13.12.2017 - 02:48 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Voll der Wind in den Segeln

Donnerstag, 27. Juli 2017 um 14:21

Von Bernd Niquet

Während die einen noch im Keller hocken und das Wasser herausschöpfen, sind die anderen schon wieder mit vollen Segeln auf dem Wasser.

Mich wundert es sehr, wie stark sich die Börse im Moment zeigt. Da gibt es wohl keinen Chart-Techniker auf der Welt, der dem Markt keine weitere Abwärtsbewegung prognostiziert hat, doch das passiert nicht.

Und dann kommt auch noch die größte Krise der letzten Zeit in unserer Schlüsselindustrie, der Automobilbranche, doch was passiert? Ein paar Prozentchen müssen die Autoaktien abgeben, mehr nicht. Ein größerer Einbruch bleibt aus.

Es gibt allerdings auch die neue Prognose des IWF, die der Weltwirtschaft in diesem und dem nächsten Jahr den größten Aufschwung des Jahrzehnts vorhersagt. Demnach stünden wir vor einem breiten synchronen Wachstumsprozess, bei dem Europa der Motor ist.

Wie passt das nun alles zusammen?

Gerade habe ich eine wundervolle Metapher dafür gefunden. Sie wissen ja, dass ich Metaphern mehr liebe als Charts und sonstige mechanistische Erklärungsweisen.

Wenn man segelt, wann segelt man dann am schnellsten? Ich hätte gedacht, wenn der Wind von hinten kommt. Doch das stimmt nicht. Wenn der Wind genau von hinten kommt, kann man zwar so schnell segeln wie der Wind, doch mehr ist nicht drin.

Kommt der Wind hingegen von der Seite, kann ein guter Segler es schaffen, schneller als der Wind zu sein, weil er dann nämlich auch noch den Fahrtwind nutzen kann.

Auf den Dax bezogen heißt das: Dass der Wind jetzt nicht mehr unbedingt von hinten, sondern teilweise von der Seite oder von vorn kommt, muss kein Nachteil sein.

Denn der Markt ist gut unterwegs und kann von der eigenen Geschwindigkeit profitieren. Natürlich kann das Schiff auch irgendwann einmal kentern, doch diese Gefahr besteht immer und die gibt es sogar in der Flaute.

Nämlich dann, wenn alle fetten Säcke sich zeitgleich auf eine Seite begeben. Und dann wird es richtig unangenehm.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum