17.10.2017 - 13:26 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Gutes Geld, schlechtes Geld und neues Geld

Donnerstag, 10. August 2017 um 13:37

Von Bernd Niquet

Was macht eigentlich gutes Geld aus? Und was unterscheidet es von schlechtem?

Seine Menge? Die absolute oder relative? Oder das, was es verbrieft? Vielleicht auch sein Management?

Darüber gibt es Millionen von Abhandlungen und keine einheitliche Meinung. Es scheint auch, dass es für gute Zeiten eines anderen Geldes bedarf als im Krisenfall.

Jetzt überrollt uns jedoch gerade die digitale Revolution. Mit dem Bitcoin ist eine neue Generation von Geld ins Leben gerufen worden, die jedoch noch nicht so weit ist, die Regentschaft zu übernehmen.

Es zeigt sich jedoch bereits ein Weg, so denke ich, wo die ganze Geschichte hinlaufen wird. Das alte Geld, das Bargeld, das war auch ein Mafiageld. Ein völlig anonymes Medium, das niemanden identifizieren und nachverfolgen ließ.

Beim digitalen Geld wird das anders werden. Und wir sollten das nicht nur negativ sehen. Es ist nicht nur ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, es kann zudem auch die Kriminalität bekämpfen.

Ein neues, zukünftiges Computergeld könnte auch völlig neue Anreizsysteme setzen. Es könnte dadurch nicht nur in ökologischere und nachhaltigere Bereiche gelenkt werden, es könnte auch durch bestimmte Verhaltensweisen erworben werden.

Wir reden ja heute oft über das bedingungslose Grundeinkommen. Vielleicht werden wir einmal zu einem Grundeinkommen gelangen, das gar nicht durch Arbeit, sondern durch gesellschaftlich positive Verhaltensweisen erworben werden.

Das alles ist zwar noch weit entfernte Zukunftsmusik, doch ich bin überzeugt, dass das der Weg ist.

Das anonyme Geld jedenfalls, dass man durch Arbeit und aus Vermögen erzielt und anschließend anhäuft, wird auf jeden Fall bald der Vergangenheit angehören.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum