13.12.2017 - 02:46 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Investmentsteuerreform

Donnerstag, 12. Oktober 2017 um 13:21

Von Bernd Niquet

Zum Jahreswechsel von 2017 auf 2018 ergibt sich für viele Anleger eine Veränderung der Besteuerung, nämlich für alle, die Investmentfonds und ETFs halten.

Das Grundprinzip sieht so aus: Bisher waren die Erträge in Fondsvermögen steuerfrei und mussten beim Anleger versteuert werden. Ab dem 1.1.2018 müssen jedoch die Fonds selbst Steuern zahlen, die dann bei ausschüttenden Fonds allerdings auf die Steuerzahlung der Anleger angerechnet werden.

Schwierig und komplett neu ist dagegen die Besteuerung von thesaurierenden Fonds. Denn hier muss der Anleger dann in jedem Jahr eine sogenannte Vorabpauschale versteuern, die ihm später jedoch beim Verkauf gegen erzielte Kursgewinne gegengerechnet wird.

Besonders kompliziert wird die Geschichte bei Leuten wie mir, die Ihre Anteile vor dem 1.1.2009 erworben haben und somit über Bestandsschutz verfügen. Denn dieser Bestandsschutz wird zwar nicht rückwirkend aufgehoben, gilt jedoch in Zukunft nicht mehr. Dafür erhält jeder Anleger einen stattlichen Steuerfreibetrag in Höhe von 100.000 Euro.

Die Banken und Fondsgesellschaften schicken derzeit gerade die Schreiben heraus, um ihre Anleger zu informieren. Es ist erstaunlich, wie schwierig es ihnen dabei fällt, korrekte Formulierungen zu finden. Man muss daher schon viel lesen oder viel reden, um das wirklich zu durchschauen.

Was mir bei allem jedoch bisher noch völlig rätselhaft ist, ist, was mit den ETFs passiert. Was passiert beispielsweise mit Gold-ETFs, die ja letztlich eigentlich eine Anleihe darstellen? Oder was ist, viel entscheidender, mit den Dax-ETFs?

Hier gibt es derzeit nämlich eine extrem eigenartige Steuersituation: Hier müssen einerseits die Dividendenanteile des Dax jährlich als Erträge versteuert werden und anschließend beim Verkauf des ETF noch einmal in Form der dadurch erzielten Kursgewinne. Das stellt im Grunde genommen eine Doppelbesteuerung dar.

Würde ich nämlich anstelle eines Dax-ETF die Aktien selbst halten, sähe die Steuersituation genauso aus, ich müsste die Dividenden versteuern und hinterher auch den Kursgewinn. Mit dem kleinen Unterschied jedoch, dass mir hier die Dividenden tatsächlich zugeflossen sind.

Zu meinem Bankberater sage ich: In allen Fällen fährt man besser, wenn man die Aktien direkt kauft als wenn man Fonds oder Zertifikate besitzt. Und er sagt darauf etwas sehr Kluges, wie ich denke:

Denn er meint, das sei sicherlich auch die Strategie dahinter: Man wolle die ganzen Kunstprodukte zunehmend aus den Märkten drängen, bei denen niemand so richtig weiß, was eigentlich dahinter steht.

Und das scheint mir auch bitter nötig und eine gute Strategie zu sein. Schließlich jährt sich im nächsten Jahr die große Finanzkrise zum zehnten Mal. Und allzu viel ist seitdem bisher eigentlich nicht passiert.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum