18.09.2019 - 07:31 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Wenn die Vernunft politisch inkorrekt wird

Donnerstag, 18. April 2019 um 12:50

Von Bernd Niquet

Ich habe mir eine neue Geschäftsidee überlegt. Man müsste sich heranmachen, das, was vor der großen Revolution, der wir gerade beiwohnen, unser Leben bestimmte, zu sammeln.

Große Revolution? Ja! Ich bin der Meinung, wir befinden uns gegenwärtig in der größten Umwälzung der vergangenen Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte.

Unser Umgang mit Meinungen hat sich komplett gedreht. Vieles von dem, was vor einiger Zeit noch als normal und vernünftig galt, ist heute politisch inkorrekt. Früher waren Männer und Frauen einmal unterschiedlich, heute sollen sie jedoch gleich sein. Früher waren Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Herkunft und Religion unterschiedlich, heute sollen jedoch auch sie gleich sein.

Es ist der große Kampf um Gleichheit, der heute bei uns stattfindet. Und er wird aus meiner Sicht genauso diktatorisch und faschistisch geführt wie die Kämpfe zuvor.

Man lese ruhig einmal Hitlers „Mein Kampf“. Das darf man ja heute. In der kritischen Edition des Instituts für Zeitgeschichte. Hitler war ein Verrückter, der von den Menschen, die eigentlich alle irgendwie gleich waren, einige als besonders und andere als minderwertig zu erkennen glaubte. Das Ergebnis war ein unvergleichliches Verbrechen.

Heute versuchen wir nun anscheinend, genau den umgekehrten Weg zu gehen. Heute wollen wir nicht Gleiche verschieden, sondern Verschiedene gleich machen.

Das ist zwar nicht a priori verbrecherisch, letztlich aber genauso irrwitzig, finde ich. Und wenn ich mir ansehe, was die Vertreter des neuen Dogmas heute schon von sich geben, wird mir durchaus bange vor der Zukunft.

Wie schreibt Don Alphonso so schön in der „Welt“: „Wer Enteignung sagt, muss auch Gulag sagen.“ Und die linken Parteien wollen uns ja nicht nur das Wohnungseigentum, sondern vor allem die Meinungen nehmen.

Das erste Schmuckstück meiner Sammlung von Gegenständen der Welt vor der großen Revolution ist das Buch „Ein Ruf aus der Stille“ der französischen Schauspielerin Brigitte Bardot. Es ist von 2004 und sogar im Langen Müller Verlag auf deutsch erschienen. Wofür dieser Verlag heute sicherlich Ablassbriefe bei den linken Buchverlagen in Deutschland kaufen muss. Doch das Buch gibt es ja nur noch antiquarisch.

Frau Bardot schreibt darin beispielsweise über das Thema Männer und Frauen: „Die Frauen, die es verstehen, ihre Trümpfe auszuspielen, werden immer so viel Macht besitzen, dass ihnen die Männer jeden Wunsch von den Augen ablesen. Um ihr Ziel zu erreichen, brauchen sie aber nicht Posten einzunehmen, für die sie nicht geschaffen sind.“

Ich denke, Frau Bardot darf so etwas sagen, schließlich ist sie eine Frau. Ich hingegen bin ein Mann, doch ich habe mich im Grunde genommen mein Leben lang gewundert, was die Frauen nur dazu treibt, freiwillig unbedingt in diese Knochenmühle des Berufslebens hineinzuwollen? Und ich habe keinen Grund dafür gefunden. Außer vielleicht das Geld.

Ich denke, wenn ich eine Frau wäre, dann würde ich mir einen Mann suchen, der die Familie ernähren kann, und dann würde ich mich um die Kinder kümmern und Bücher schreiben. Und die Rentenansprüche? Die hätte ich mir im Voraus per Ehevertrag zur Hälfte abtreten lassen.

Wie würde der Franzos*in hier sagen? Ce n´ est pas grave. Das ist doch noch kein Grab.

In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Osterfest! Und denken Sie daran: Wenn jemand behauptet, dass Hasen Eier legen, die man essen kann, dann lügt er.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein neues Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. VIERTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2018, 618 Seiten, 18 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet erzählt darin die Geschichte vom ungewöhnlichen Leben seines Protagonisten weiter. Auch dieses Mal geht es um die grundlegende Frage, an der der Autor seit mittlerweile drei Jahrzehnten arbeitet, nämlich wie sich das Leben und die Reflexionen darüber im Zeitablauf entwickeln und verändern. Und wie bei jeder echten Entwicklungsgeschichte, so ist auch hier kein Ende absehbar. Die ersten drei Bände von »Jenseits des Geldes« sind in den Jahren 2011 bis 2013 im Engelsdorfer Verlag erschienen, und die nächsten drei Teile existieren bereits in Rohform und werden vom Einbruch der Flüchtlingskrise in die abgeschottete Welt, von anwachsenden Auseinandersetzungen sowie einem niemals für möglich gehaltenen Zerwürfnis handeln.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz