01.04.2020 - 20:17 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Die Krise als Muster für später?

Donnerstag, 27. Februar 2020 um 16:30

Von Bernd Niquet

Wie schlimm wird die Krise, die da jetzt auf uns zukommt? Ich denke, wir werden sie überstehen. Sorgen macht mir eher, was sich dadurch für Bilder ergeben, die man sonst nicht sehen würde.

In China werden derzeit die Menschen rund um die Uhr komplett überwacht. Überall gibt es Checkpoints, an denen sich die Menschen mit dem Handy einchecken müssen, so dass der Staat bei jedem einzelnen Bürger weiß, wo er zu welcher Minute gewesen ist.

Ob dieses System hinterher nach Eindämmung des Virus wohl wieder aufgegeben wird?

Und in Deutschland könnte durchaus bald der Notstand ein Thema werden. Die in Berlin regierenden SED-Nachfolgeparteien spielen ja bereits mit dem Gedanken, Berlin oder Teile davon ganz abzuriegeln. Das ist natürlich eine merkwürdig vertraute Vorstellung für einen gebürtigen Berliner wie mich.

Und ich überlege mir, dass man natürlich, wenn man wollte, im Zuge einer chaotischen Notstandssituation durchaus gleichzeitig auch die Augstein-Liste abarbeiten und diejenigen in Quarantäne festsetzen könnte, bei denen das eigentlich medizinisch gar nicht angebracht ist. Denn dann sind sie endlich weg.

Aber das ist natürlich Zukunftsmusik. Vielleicht in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren. Doch man kann trefflich schon heute mal einen Blick in den Zeitspalt werfen.

Denn in einem Notstandschaos mit einem vielleicht weit schlimmeren Virus kann mal letztlich alles machen. Auch das, was wir guten Demokraten heute noch für absolut unmöglich halten.

Gleichzeitig schaue ich derzeit aber auch zurück und beschäftige mich mit der Politik in Italien in den 70er bis in die 90er Jahre hinein. Auch hier kann man Muster sehen, die schon ziemlich verblüffend sind, wenn man im Deutschland des Jahres 2020 lebt.

Darauf gekommen bin ich durch den Hinweis in der Presse auf den Compromesso storico, den Historischen Kompromiss, als in den 70er Jahren die Christdemokraten entschieden, sich in einer Minderheitsregierung unter Giulio Andreotti von den Kommunisten tolerieren zu lassen.

Verbunden damit war auch die Strategia della tensione, die Strategie der Spannung, was bedeutete, das gesellschaftliche Gefüge durch verdeckte staatliche Aktionen zu destabilisieren und große Bevölkerungsteile zu verunsichern, um so den Parteien der Mitte Zulauf zu bringen.

Heute braucht man dazu allerdings gar keine verdeckten staatlichen Aktionen mehr, heute macht man das ganz offen, indem man die Ungewollten als Nazis diffamiert und auf Listen setzt.

Und wo hat die Geschichte Italien schließlich hingeführt? Dahin, dass die Christdemokraten sich Anfang der 90er Jahre auflösen mussten und die Mitte zu einem Vakuum wurde, in das dann ein neuer Ritter Einzug hielt.

Natürlich wird das bei uns nicht passieren. Nicht so. Denn Geschichte wiederholt sich niemals. Manchmal reimt sie sich jedoch.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. FÜNFTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2019, 624 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und die Flüchtlingskrise. Die Geschichte von Bernd Niquet ist mittlerweile in den Jahren 2015 und 2016 angekommen. Das ist die Zeit des massenhaften und ungehinderten Zustroms von Flüchtlingen nach Deutschland. Die Hauptfigur der Ereignisse muss jetzt nicht mehr wie vorher nur die Lasten seines eigenen Lebens und seiner familiären Verhältnisse schultern, sondern sieht sich darüber hinaus gezwungen, aus sich selbst herauszutreten und sich ganz grundsätzliche weiterführende Gedanken zu machen.

»Immer, wenn die große Mittelmacht auf dem europäischen Kontinent verrückt spielt, resultieren daraus immense Verwerfungen. Wird der wirtschaftlichen Nord-Süd-Teilung zur Eurorettung jetzt auch noch eine kulturelle Ost-West-Spaltung zur Flüchtlingsrettung hinzugefügt? Denn das hieße ja nichts anderes als die bildliche Kreuzigung unseres Kontinents.«

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt trotz seines Umzugs im vergangenen Jahr weiterhin im selben ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die ersten vier Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen, und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2018.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz