24.11.2020 - 21:06 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Intuitive Weissagungen aus der Zeit vor Corona

Donnerstag, 29. Oktober 2020 um 08:39

Von Bernd Niquet

Au weia, jetzt wird es wirklich hart. Der Breitensport ist verboten, jetzt werden also auch diejenigen krankgemacht, die kein Corona haben. Und wirtschaftlich? Die Arbeitnehmer werden ja weiter vom Staat gestützt, doch wie lange geht das gut?

Und was passiert mit den Vermögen? Die Börse wird sicherlich weiter in die Knie gehen, doch wirkliche Sorgen mache ich mir eigentlich nicht. Droht uns eine große Rezession oder gar Depression? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist auf jeden Fall größer geworden.

Spannend finde ich besonders die Lage bei den Immobilien. Da habe ich wenig Ahnung und ich bin auch sehr unsicher in meiner Einschätzung. Umso interessanter, dass ich gerade zwei Beobachtungen zu Immobilien gefunden habe, die ich im seligen vergangenen Sommer vor der Corona-Zeit gemacht habe, im Juni 2019.

Sie wirken jetzt fast ein bisschen prophetisch, finde ich, wobei ich natürlich hoffe, dass es Unsinn ist, was ich da im Juni 2019 gefürchtet habe.

Die beiden Passagen, die ich jetzt folgen, stammen aus dem Band 8 meiner Buchreihe „Jenseits des Geldes“, den ich gerade korrigiere und der, wenn die Welt vorher nicht untergeht, im Jahr 2022 erscheinen wird.

Derzeit ist gerade Band 6 veröffentlicht worden, doch den kaufen Sie ja sowieso nicht, das weiß ich, was allerdings auch gut so ist, denn wenn Sie all die Peinlichkeiten lesen würden, die da über mich drinstehen, Mannomann.

Jetzt also kurz der Rückblick in die unbeschwerte Zeit des Sommers 2019:

(1) „Auf dem S-Bahnhof warten Eltern mit kleinen Kindern, die nur drei Worte kennen: ich, haben und wollen. In der S-Bahn sind dann andere Kinder extrem laut, doch die Mutter, die dazugehört, schaut die ganze Zeit nur apathisch auf ihr Handy und wirkt komplett überfordert.

Wie soll das später einmal gehen, frage ich mich. Ein nahezu unendliches Habenwollen in Verbindung mit sicherlich nur geringen Kenntnissen und null Manieren. Das werden wohl keine sehr erfolgreichen Leben werden.

Bei der Fahrt mit dem Rad durch die Vororte von Potsdam sehe ich überall Neubauten. Neubauten, Neubauten, Neubauten, Häuser und Geschäfte. Auch hier überlege ich: Wie soll das denn später einmal gehen?

Das ist doch eine Riesenblase. Wenn es nur einmal einen Rückgang der wirtschaftlichen Aussichten gibt, wirkt hier sofort ein Multiplikator nach unten. Erst fallen Jobs weg, dann müssen Wohnungen gekündigt werden und in der Folge schließen die Geschäfte. Dann hat die Immobilienseligkeit ihr Ende und im besten Fall gehen die Preise in den Keller, im schlimmsten hingegen werden die Objekte unverkäuflich.“

(2) „Doch dieser Ort Kühlungsborn, du meine Güte. Ich musste ihn ja, von Osten kommend, in ganzer Breite durchfahren, um das am Westende der Seepromenade gelegene Fisch Hus zu erreichen. Und was ich da an Neuinvestitionen gegenüber meinem vorangegangenen Besuch gesehen habe, hat mich mächtig erstaunt. Lauter neue Hotels und vor allem riesige Restaurants, bei denen ich mich frage, wie man die überhaupt jemals vollkriegen will. Das ist wirklich gigantisch. Und sehr risikoreich, da zittere ich schon beim Vorbeifahren. Trotz der Hitze.“

Tja. Eigentlich sind diese Beobachtungen überhaupt nichts Besonderes. Doch da sie aus der Vor-Corona-Zeit stammen, fühlen sie sich für mich wie aus einer anderen und fernen Welt an.

P.S.: Und falls Sie sich für die Lockdown-Zeit doch Band 6 von „Jenseits des Geldes“ anschaffen wollen, finden Sie nachfolgend ein paar Infos dazu.

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SECHSTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2020, 621 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

Bernd Niquet und seine Tagebücher: „Der wirkliche Donnerschlag kommt dann mit Verzögerung. Auch braucht mein Inneres einige Zeit, um ihn zu realisieren. Doch als die Dinge dann klar sind und in mir sacken, mache ich etwas, was ich vorher beim Tagebuchschreiben noch niemals gemacht habe. Ich unterstreiche die wichtigen Passagen nicht wie sonst mit meiner blauen Tinte, sondern mit schwarzem Filzstift. Einunddreißig Jahre schreibe ich mittlerweile Tagebuch, das zeigt die Dimension. Hinterher bin ich selbst erschrocken. Das Tagebuch sieht jetzt aus, als sei jemand gestorben. Und in meinem Inneren fühlt es sich auch tatsächlich so an.“

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und lebt in einem ruhigen Außenbezirk von Berlin. Die vorangegangenen fünf Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013, 2018 und 2019.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz