15.08.2022 - 05:28 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

So geht es auf jeden Fall nicht weiter!

Samstag, 5. Mrz 2022 um 11:01

Von Bernd Niquet

Ob die Deutschen das aushalten?

Diese Frage hat der Historiker Michael Wolffsohn gerade in einem Interview zu Putins Krieg gestellt. Ich war sehr gespannt, weil ich ja selbst kurz davor bin, es nicht mehr auszuhalten.

Mir wird auch aus dem Bekanntenkreis geraten, nicht mehr hinzuschauen, weil ich ja ohnehin nichts ändern könnte. Abstand wäre da die richtige Medizin. Doch ich habe geantwortet: Gefühle kann man nicht unterdrücken. Ich habe also keine Wahl.

Wolffsohn hat es jedoch anders gemeint. Er fragte sich nämlich, ob die Deutschen auch noch für die Sanktionen gegen Russland wären, wenn die Energie noch teurer werde?

Großer Gott, was das für Probleme sind.

Was können wir machen, um aus der jetzigen Situation herauszukommen? Ich sehe eigentlich nur zwei Wege: Entweder der Westen tritt in diesen Krieg ein oder die Ukraine gibt klein bei.

Wenn es jedoch weitergeht wie jetzt, dann glaube ich, das dass niemand mehr aushalten kann. Diejenigen nicht, die dabei sind, und auch diejenigen nicht, die emotional daran beteiligt sind.

Man stelle sich vor, die BBC hätte im Jahr 1942 den Holocaust direkt aus den Gaskammern gefilmt, aber niemand hätte eingegriffen, weil das rechtlich aus irgendeinem Grunde nicht möglich gewesen wäre.

Ich frage mich, was würde ich tun, wenn mir jemand gegenübersteht, der mir ein Leben aufzwingen möchte, das ich nicht leben will, und mir ansonsten mit dem Tod und der Zerstörung meines Hauses droht? Ich denke, ich würde sagen: Natürlich, ich mache alles, was du willst.

Und dann würde ich im Anschluss daran versuchen, die entscheidenden Klauseln aus dem Friedensschluss wieder herauszukommen. Auch durch Hilfe meiner Freunde. Gibt es nicht so etwas wie Bauernschlauheit?

Ein sofortiger Friedensschluss würde ja bedeuten, dass die Sanktionen weiter laufen. Denn die EU und die USA wären ja kein Bestandteil eines Friedensvertrages zwischen Russland und der Ukraine. Und dadurch würde dem Kreml sichtlich die Luft abgedrückt werden.

Doch: Ist das hier jetzt vielleicht nur das dumme Gerede eines kleinen Jungen? Das mag sein. Was aber ist dann mit dem Gerede der großen Männer?

Führt es weiter, wenn die Führer des Westens jeden Tag dutzendfach Statements abgeben, Putin solle endlich den Krieg beenden? Das wird den sicherlich mächtig beeindrucken. Aber unsere Leute haben dann zumindest einmal etwas Richtiges gesagt.

Ich denke, je öfter dieser Satz wiederholt wird, umso überzeugter ist Putin von der Schwäche des Westens.

Und Wolodymyr Selenskyj ist der Meinung, wenn die Ukraine fällt, fallen wir anderen auch. Das halte ich allerdings für ein tragisches Missverständnis.

Der Westen handelt nämlich konsequent nach dem Sankt-Florians-Prinzip: Heiliger Sankt Florian, verschon´ mein Haus, zünd´ Nachbars an.

Friedrich Merz hat das gerade im Bundestag bekräftigt. Er könne sich ein Eingreifen der Nato in der Ukraine allenfalls vorstellen, wenn mit den Atomkraftwerken dort etwas passiere.

Doch so weit sei es Gott sei Dank noch nicht. Ja, danke Friedrich Merz und danke lieber Gott. Und auch dir ein mächtiger Dank, heiliger Sankt Florian.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SIEBENTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2021, 635 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

In Kleists Drama "Penthesilea" geht es um den Konflikt zwischen einem gefühlsintensiven Individuum und der gesellschaftlichen Ordnung, die diesen Gefühlen entgegensteht. Penthesilea, die Königin der Amazonen, erobert im Kampf Männer, um sie zur Zeugung neuer Kriegerinnen mitzunehmen. Nach vollzogenem Zeugungsakt entlässt sie die Männer wieder in die Freiheit. Nur ihrem Geliebten stellt sie nach, was diesen letztlich sein Leben kostet. Kann es sein, dass ich in meinem Leben mehrmals nur haarscharf an vielem aus dieser Tragödie vorbeigeschrappt bin? Und dann ist ja auch noch Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist nur unweit meiner Wohnung freiwillig aus dem Leben geschieden.

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und wohnt am wunderschönen grünen Rand seiner ansonsten mittlerweile ungeliebten Heimat Berlin. Die vorangegangenen sechs Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 sowie 2018, 2019 und 2020.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2022 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz