15.08.2022 - 06:35 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Endlich begreife ich!

Samstag, 19. Mrz 2022 um 13:41

Von Bernd Niquet

Jetzt ist es so weit. Endlich kann ich es nachfühlen! Mein gesamtes Leben lang habe ich nämlich daran gehakt, es nicht zu begreifen, wie das mit dem Völkermord an den Juden tatsächlich möglich gewesen ist.

Warum haben sich da nicht wenigstens die großen Institutionen aufgelehnt, diejenigen, die noch etwas Macht besaßen?

Heute weiß ich, warum das so war. Vom Verstand her ist mir das natürlich schon immer klar gewesen, doch ich konnte es nicht empfinden. Heute sehe ich jedoch die Angst vor dem russischen Diktator in den Augen der Menschen.

In diesem Moment kann ich die Angst fühlen. Ich kann das jetzt alles wirklich be-greifen, denn die Angst ist ja momentan mit Händen zu greifen.

Ein ganzes Volk schlottert. Von der kleinen Kanzler-Attrappe angefangen. Bloß keinen falschen Schritt tun, schön unauffällig bleiben.

Der ukrainische Präsident hat ja eigentlich alles genau auf den Punkt gebracht. Wir Deutschen wollen erneut nicht hinschauen und nichts unternehmen, was das Morden wirklich stoppt. Weil wir zu viel Angst haben.

Seit den Zweiten Weltkrieg haben wir uns auf die Fahnen geschrieben: Nie wieder! Und jetzt ist es doch wieder so gekommen.

Wir wollten alles tun, um eine Wiederholung der Schreckensherrschaft zu verhindern, doch erneut sind wir es in der Hauptsache gewesen, die eine neue herbeigeführt haben.

Daher heißt es jetzt: Schön brav bleiben, Deutsche! Denn Papa Putin ist böse. Und das kennt Ihr ja, wenn der Papa die Mama halb tot prügelt. Da verstecken wir uns unter dem Bett und warten, bis es vorbei ist. Bis Mama leblos daliegt.

Und die Freiheit? Ach, dafür werden die Scheiß-Amis schon irgendwie sorgen. Hauptsache das Fleisch bleibt billig und mein SUV kriegt keine Beule.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* Von Bernd Niquet ist ein n e u e s Buch erschienen *******

Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes. SIEBENTER TEIL“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2021, 635 Seiten, 22 Euro

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de

oder bei Amazon


 

In Kleists Drama "Penthesilea" geht es um den Konflikt zwischen einem gefühlsintensiven Individuum und der gesellschaftlichen Ordnung, die diesen Gefühlen entgegensteht. Penthesilea, die Königin der Amazonen, erobert im Kampf Männer, um sie zur Zeugung neuer Kriegerinnen mitzunehmen. Nach vollzogenem Zeugungsakt entlässt sie die Männer wieder in die Freiheit. Nur ihrem Geliebten stellt sie nach, was diesen letztlich sein Leben kostet. Kann es sein, dass ich in meinem Leben mehrmals nur haarscharf an vielem aus dieser Tragödie vorbeigeschrappt bin? Und dann ist ja auch noch Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist nur unweit meiner Wohnung freiwillig aus dem Leben geschieden.

Bernd Niquet ist Jahrgang 1956 und wohnt am wunderschönen grünen Rand seiner ansonsten mittlerweile ungeliebten Heimat Berlin. Die vorangegangenen sechs Teile von „Jenseits des Geldes“ sind ebenfalls im Engelsdorfer Verlag erschienen und zwar in den Jahren 2011, 2012, 2013 sowie 2018, 2019 und 2020.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2022 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz