10.12.2018 - 21:56 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Morgan Stanley P2 Value wird aufgelöst

Dienstag, 26. Oktober 2010 um 14:01

(Hahn Rechtsanwälte) Der Morgan Stanley P2 Value wird liquidiert. Dies hat die Fondsgeschäftsführung am 26. Oktober 2010 bekanntgegeben. Der P2 Value hat ein Fondsvermögen von 1,7 Milliarden Euro; schätzungsweise 100.000 Anleger sind betroffen. Bei diesem offenen Immobilienfonds war der Handel von Anteilen seit Oktober 2008 ausgesetzt. Er hätte am 1. November 2010 wieder öffnen sollen. Die Morgan Stanley Real Estate GmbH hatte bis zuletzt die Hoffnung geschürt, sie könne eine Weiterführung des Fonds umsetzen. Nun wird auch dieser Fonds – wie zuvor der KanAm US-Grundinvest und der Degi Europa – abgewickelt.

„Die Anleger am P2 Value werden große Verluste erleiden“, sagt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft. Er rechnet vor: So würde ein Anleger, der Anteile am P2 Value am 9. November 2007 für 56,86 Euro pro Anteil erworben hat und am 26. Oktober 2010 am Zweitmarkt verkauft, einen Verlust von 67,99 Prozent realisieren. Am 26. Oktober lag der Kurs pro Anteil am Zweitmarkt bei 18,20 Euro. Hält der Anleger seine Anteile weiter, so Hahn, kann der Verlust noch größer ausfallen. Anwalt Hahn vertritt zahlreiche Anleger am P2 Value. Den Anlegern rät er, „etwaige Schadensersatzansprüche gegen die beratende Bank und auch gegen die Kapitalanlagegesellschaft durch einen Fachanwalt geltend zu machen.“ Grundlage dafür sind Falschberatung und fehlerhafte Prospektangaben. Oft sind Privatanlegern Anteile am P2 Value wie Festgeld verkauft worden.

Morgan Stanley hat angekündigt, die im Fonds verbliebenen 34 Immobilien bis September 2013 zu verkaufen. Dabei soll die dreijährige, gesetzlich zulässige Kündigungsfrist in Abstimmung mit der BaFin ausgeschöpft werden. Die Erlöse sollen halbjährlich an die Anleger ausgeschüttet werden. Mit welchen Verkaufserlösen gerechnet werden kann, ist offen. „Die betroffenen Anleger sollten die Abwicklung des Fonds nicht abwarten, sondern jetzt handeln“, sagt Hahn, „denn sie haben die Chance, ihren vollen Schaden zu kompensieren. Dabei müssen Anleger allerdings auf Folgendes achten: Schadensersatzansprüche verjähren bei fahrlässiger Pflichtverletzung spätestens in drei Jahren nach Erwerb der Fondsanteile.“

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

Lesen Sie auch folgende Artikel:

Mißverständliche Risikokategorien
Beratungsfehler Klumpenrisiko
Klage gegen Standard & Poor’s zulässig
Dubai 1000 Hotel-Fonds: Bald Geld zurück?
Rechtsprechung zu Kick-backs ausgeweitet
Totalverlust droht
Durchbruch im Lehman-Verfahren
Deutsche Bank stimmt Riesenrad-Vergleich zu
Apo-Bank muß Schadensersatz leisten
Offene Immobilienfonds - Wochen der Wahrheit
Steuernachzahlungen drohen
Prospektübergabe an Lebensgefährten
Grundsatzentscheidung zur Anlegerentschädigung
Premium Management Immobilien-Anlagen
Medico Fonds Nr. 37: Große Verunsicherung
Liquidation des Degi Europa
DG-Fonds-Anleger müssen handeln
Chancen für Späterwerber von Lehman-Zertifikaten
Bankhaus Löbbecke verurteilt
Medienfonds Macron: Klage abgewiesen
Anleger darf Angaben des Beraters vertrauen
MLP: Oberlandesgericht ordnet Bilanz-Prüfung an
Musterverfahren gegen Conergy
Fehler in Widerrufsbelehrungen von Medienfonds
Neue Hoffnung für Medienfonds-Anleger
Schadensersatz wegen "Kick-back"-Zahlungen
VIP 4 Medienfonds-Verfahren vor Abschluß
Wankende Schiffsfonds
Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikate verurteilt
Medienfonds: Steuernachzahlungen drohen
Informationen für Zertifikate-Geschädigte
BGH: Rückvergütung muß immer offengelegt werden
Schadensersatzpflicht von Aktionären

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz