29.10.2020 - 21:40 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Verschuldung gefährdet das Wachstum nicht

Freitag, 4. September 2020 um 06:58

Von Thomas Grüner
Überall auf der Welt sorgen die enormen fiskalischen Anstrengungen der Regierungen für Schlagzeilen. Basierend auf den kürzlich veröffentlichten BIP-Zahlen für das zweite Quartal überstieg die US-Verschuldung Ende Juni das US-BIP. Derselbe Zusammenhang gilt für Großbritannien, wobei die britische Staatsverschuldung zudem erstmalig die Schwelle von 2 Billionen GBP erreichte. Viele Marktbeobachter fürchten, dass die ansteigende Verschuldung unmittelbare wirtschaftliche Probleme und empfindliche Sparmaßnahmen heraufbeschwören wird.

Schuldendienst zählt

Der Vergleich zwischen Verschuldung und BIP eines Staates liegt nahe. Allein schon dadurch, dass extrem hohe Zahlen in ein greifbares Verhältnis gesetzt werden. Jedoch sind wir der Meinung, dass ein Verschuldungsniveau von 100 Prozent des BIP keine magische Grenze darstellt, die vernünftige Aussagen zur „Überlebensfähigkeit“ eines Staates liefert. Wer diese Grenze überschreitet, muss sich zwar Vergleiche mit langfristigen Problemkandidaten wie Griechenland gefallen lassen, allerdings sollte man bei dieser Betrachtung einen typischen Denkfehler vermeiden.

Staaten bezahlen ihre Schulden nicht auf einen Schlag, sie müssen nur für die Zinszahlungen und Nominalwerte auslaufender Anleihen aufkommen. Das Schuldenportfolio ist ein komplexes Konstrukt mit Rückzahlungsverpflichtungen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Ein Staat schöpft diese Rückzahlungen nicht aus dem BIP: Er verwendet Steuereinnahmen für die Zinszahlungen und refinanziert auslaufende Anleihen durch die Ausgabe neuer Schuldtitel. Die Pleite Griechenlands ist auf die mangelnde Fähigkeit zurückzuführen, dieses Prinzip aufrechtzuerhalten – nicht auf die Tatsache, dass die Verschuldung einen gewissen Prozentsatz im Verhältnis zum BIP überschritten hatte.

Moderate Verhältnisse

Um die Tragfähigkeit für die Verschuldung zu überprüfen, ist also das Verhältnis der Zinszahlungen zu den Steuereinnahmen interessant. Im Fiskaljahr 2019 mussten die USA 10,8 Prozent der Steuereinnahmen für Zinszahlungen bestehender Schulden verwenden. Diese Zahl dürfte aus zwei Gründen ansteigen: Durch die hohe Emission neuer Anleihen und sinkende Steuereinnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie. Ein K.O.-Kriterium für zukünftiges Wachstum?

Nicht unbedingt. In den 1980er und 1990er Jahren machten die US-Zinszahlungen zwischen 15 und 18 Prozent der Steuereinnahmen aus – in einer langen Phase mit signifikantem Wirtschaftswachstum. In Großbritannien machten die Zinszahlungen im Fiskaljahr 2019 nur 4,7 Prozent der Steuereinnahmen aus. Ein Anstieg gegenüber dem niedrigsten Stand der vergangenen 20 Jahre sollte auch hier keinen finanziellen Exitus bedeuten. Über allem thront zudem das Umfeld niedriger Zinsen. Neue Schulden bringen eine geringe Zinsbelastung mit ein, im Hinblick auf das gesamte Schuldenportfolio sind sogar positive Effekte sichtbar, sobald auslaufende Schulden „billiger“ abgelöst werden können.

Fazit: Eine hohe Staatsverschuldung verstärkt die Sorgen der Anleger, insbesondere wenn sie die psychologisch wichtige Grenze von 100 Prozent im Verhältnis zum BIP überschreitet. In erster Linie ist jedoch das Verhältnis der Zinszahlungen zu den Steuereinnahmen relevant, welches sich für die meisten Industrieländer auf einem annehmbaren Niveau befindet. COVID-19 wird im Fiskaljahr 2020 auch an dieser Stelle eine große Belastung darstellen, die Chancen auf nachhaltiges Wirtschaftswachstum sind dadurch aber nicht grundsätzlich gefährdet.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz