24.11.2020 - 22:15 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

US-Wahlen gehen in die Verlängerung

Donnerstag, 5. November 2020 um 21:06

Von Thomas Grüner
Direkt am Morgen nach der US-Wahlnacht lässt sich feststellen: Die US-Wahl bringt in erster Instanz keine Klarheit mit sich. Sowohl Donald Trump als auch sein Herausforderer Joe Biden haben beide noch die Chance, im Weißen Haus zu bleiben beziehungsweise neu einzuziehen. Bis eine Entscheidung mit vollständiger Sicherheit gefällt ist, kann es allerdings noch dauern.

In mehreren Schlüsselstaaten verzögert sich die komplette Auszählung der Stimmen, zudem können Nachzählungen eingeleitet werden und es sind zeitaufwändige, rechtliche Herausforderungen zu erwarten. Donald Trump hat bereits früh angekündigt, den Supreme Court miteinzubeziehen und sämtliche Mittel auszuschöpfen, um gegen einen möglichen Machtwechsel vorzugehen. Anleger müssen sich also noch etwas gedulden, um absolute Gewissheit zu erlangen, allerdings lassen sich bereits heute wichtige Erkenntnisse aus der US-Wahl ableiten.

Politisches Patt setzt sich fort

Die bisherigen Ergebnisse deuten auf eine andauernde „Spaltung“ in den USA hin. Sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus zeichnen sich nur geringfügige Verschiebungen ab. Die Republikaner werden – aller Voraussicht nach – eine dünne Mehrheit im Senat aufrechterhalten und die Demokraten im Repräsentantenhaus leicht im Vorteil sein. Der neue US-Präsident, egal ob er nun Donald Trump oder Joe Biden heißt, sieht sich also einem ausgeglichenen Kongress gegenüber, der zusätzlich von innerparteilichen Differenzen geprägt ist. In diesem Umfeld wird keine Partei oder keine Person fähig sein, tiefgreifende Veränderungen durchzusetzen.

Für die Märkte ist dieser anhaltende Stillstand ein gutes Zeichen – und somit wird diese „spektakuläre“ und „alles entscheidende“ US-Präsidentschaftswahl ganz nüchtern betrachtet keine großartigen Veränderungen mit sich bringen. Die vielfach angekündigte blaue oder rote Welle ist ausgeblieben und das legislative Risiko wird gering bleiben, unter dem Strich werden die Ergebnisse also tendenziell in die Kategorie „viel Lärm um wenig“ fallen.

Märkte bewegen sich weiter

In erster Linie sind die verzögerten Ergebnisse nicht optimal für die Märkte, welche eher die schwindende Unsicherheit honorieren. Da allerdings in den Medien bereits monatelang vor verzögerten Ergebnissen gewarnt wurde, fehlt dem aktuellen Szenario aber die negative Überraschungskraft. Bis die offiziellen Ergebnisse bekanntgegeben werden, ist mit lauten Diskussionen und kurzfristiger Volatilität an den Märkten zu rechnen. Im übergeordneten Bild werden sich die globalen Aktienmärkte allerdings nicht allzu lange von dieser politischen Gemengelage beirren lassen. In der Summe favorisieren die Märkte keine politische Partei und keine Einzelperson, sie werden schnell wieder zum „Tagesgeschäft“ übergehen und den Fokus auf die Zukunft richten. Wahljahre entfalten ihre positive Dynamik tendenziell erst Richtung Jahresende, auch in diesem Hinblick stellt das Börsenjahr 2020 keine Besonderheit dar.

Fazit: Anleger haben kurz nach der US-Wahl die Gelegenheit, für einen Moment durchzuatmen und sich wieder den wesentlichen Dingen zuzuwenden, die Einfluss auf die langfristige Marktbewegung ausüben. Für eine erfolgreiche Anlagestrategie ist es nach wie vor notwendig, Emotionen auszublenden und die eigene politische Überzeugung nicht in den Fokus zu rücken. Es werden noch einige turbulente Tage mit aufgeregten Schlagzeilen folgen, deshalb wird der berühmte „kühle Kopf“ im Jahr 2020 weiterhin entscheidend sein.

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz