19.07.2018 - 19:18 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Musterverfahren gegen Conergy

Freitag, 11. Juni 2010 um 10:11

(Rotter Rechtsanwälte) Bereits im Oktober 2008 hatte die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Münchner Kanzlei Rotter Rechtsanwälte für Aktionäre erste Klagen gegen die Conergy AG eingereicht. Mit Beschluss vom 02.06.2010 hat das LG Hamburg nunmehr entschieden, die derzeit insgesamt rund 20 Klagen gegen die Conergy AG in ein Musterverfahren zu überführen. Jetzt soll das Oberlandesgericht Hamburg als für das Musterverfahren zuständige Gericht in einem Musterprozess insbesondere die Vorwürfe der Aktionäre, dass die Conergy AG in den Jahren 2006 und 2007 gegen Bilanzierungsregelungen verstoßen und dadurch überhöhte Umsatzzahlen ausgewiesen sowie Lieferverzögerungen bei Silizium und Modulen verspätet veröffentlicht hat, klären.

Während die Conergy AG bis zu einer Ad-hoc Meldung vom 25.10.2007 vom Kapitalmarkt als prosperierendes Unternehmen wahrgenommen wurde, veröffentlichte sie am 25.10.2007 für den Kapitalmarkt überraschend eine Gewinnwarnung und räumte Lieferverzögerungen bei Solar-Modulen ein, die zu erheblichen Umsatzeinbußen im dritten Quartal 2007 geführt hätten. Der Kurs der Aktie ging nach dieser Meldung auf Talfahrt und konnte sich seither nicht mehr erholen. Noch im März 2007 hatten Vorstandsmitglieder von Conergy umfangreich Aktien des eigenen Unternehmens verkauft und damit zweistellige Millionenbeträge erlöst.

Mittlerweile musste die Conergy AG aufgrund von Feststellungen der Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung, die im Auftrag der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen tätig wurde, einräumen, im Jahr 2006 und 2007 aufgrund von Verstößen gegen Bilanzierungsregeln überhöhte Konzernergebnisse ausgewiesen zu haben. Gegen ehemalige und aktuelle Mitglieder des Vorstandes wird bei der Staatsanwaltschaft Hamburg insbesondere wegen des Verdachts der unrichtigen Darstellung ermittelt.

Die Conergy AG beauftragte die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer damit, Schadensersatzansprüche gegen Altvorstände zu prüfen. Im April 2009 veröffentlichte die Conergy AG dann, verschiedene Schadensersatzansprüche gegen Altvorstände festgestellt und rechtliche Schritte gegen diese eingeleitet zu haben.

Im Musterverfahren ist nun der Weg bis zum Bundesgerichtshof und damit die Möglichkeit eröffnet, dass höchstrichterlich das Bilanzierungs- und Publikationsverhalten der Conergy AG geklärt wird.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

Lesen Sie auch folgende Artikel:

Mißverständliche Risikokategorien
Beratungsfehler Klumpenrisiko
Klage gegen Standard & Poor’s zulässig
Dubai 1000 Hotel-Fonds: Bald Geld zurück?
Rechtsprechung zu Kick-backs ausgeweitet
Totalverlust droht
Durchbruch im Lehman-Verfahren
Deutsche Bank stimmt Riesenrad-Vergleich zu
Apo-Bank muß Schadensersatz leisten
Offene Immobilienfonds - Wochen der Wahrheit
Steuernachzahlungen drohen
Prospektübergabe an Lebensgefährten
Grundsatzentscheidung zur Anlegerentschädigung
Premium Management Immobilien-Anlagen
Medico Fonds Nr. 37: Große Verunsicherung
Morgan Stanley P2 Value wird aufgelöst
Liquidation des Degi Europa
DG-Fonds-Anleger müssen handeln
Chancen für Späterwerber von Lehman-Zertifikaten
Bankhaus Löbbecke verurteilt
Medienfonds Macron: Klage abgewiesen
Anleger darf Angaben des Beraters vertrauen
MLP: Oberlandesgericht ordnet Bilanz-Prüfung an
Fehler in Widerrufsbelehrungen von Medienfonds
Neue Hoffnung für Medienfonds-Anleger
Schadensersatz wegen "Kick-back"-Zahlungen
VIP 4 Medienfonds-Verfahren vor Abschluß
Wankende Schiffsfonds
Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikate verurteilt
Medienfonds: Steuernachzahlungen drohen
Informationen für Zertifikate-Geschädigte
BGH: Rückvergütung muß immer offengelegt werden
Schadensersatzpflicht von Aktionären
Vergleichsangebote von Sparkassen
Mehr Kontrolle wäre sehr wirksam
BaFin verweigert Informationsanspruch
Bereitschaft zum Vergleich sehr gering
Brauchen Mißbrauchs- und Transparenzkontrolle
Kein schriftlicher Kontakt mit der Bank
Zertifikateinhaber in der Finanzmarktkrise
OVB wegen Falschberatung verurteilt
Aufsichtsrat haftet persönlich
VIP 3 und 4 Medienfonds: Verjährung droht
Vorstände haften für Falschangaben
Kein Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung
Landgericht weitet „Kickback“-Rechtsprechung aus
Schrottimmobilien: Aareal Bank verurteilt
VIP 4: Commerzbank muß zahlen

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz