19.11.2017 - 02:13 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Tja EZB

Dienstag, 11. September 2012 um 14:03

Von Bernd Niquet

Die EZB hat beschlossen, in großem Stil die Anleihen notleidender Euroländer aufzukaufen. Die Wellen schlagen hoch. Ist das richtig oder falsch?

Glücklicherweise habe ich mit Leuten zu tun, die weit klüger sind, als den Geldwert mit der Menge umlaufenden Geldes in Verbindung zu bringen. Diese sagen: Eine kluge Geldpolitik nimmt sich zum Ziel, die Staatspapiere auf einem kalkulierbar stabilen Niveau zu halten.

Genau das macht die EZB jetzt. Dass sie dabei jedoch Papiere minderer Bonität hereinnimmt und so ihre Aktivseite verschlechtert? Ruiniert das unsere Währung? Im Prinzip ja, doch da es nur kurze Laufzeiten sind und diese Papiere über die Euro-Rettungsschirm politisch quasi garantiert sind, kann eigentlich nichts passieren.

Ich halte die Politik der EZB daher für grundsätzlich richtig. Ein klares Ja dafür also. Denn was wäre die Alternative? Wir Europäer sind nun einmal jetzt zusammengeschweißt. Da kann man nicht einfach den Nachbarn verrotten lassen, denn das würde ja entsetzlich stinken.

Und wenn sich in das klare Ja doch ein halbes Nein hineinmischen sollte, dann kommt dabei jedoch eher ein Jain als Jein heraus.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

***********************UND VERGESSEN SIE NIE: DIE WIRKLICHE WAHRHEIT LIEGT IMMER JENSEITS DES GELDES!!!

BUCH-NEUERSCHEINUNG: Bernd Niquet, „Jenseits des Geldes“, Leipzig 2011, 506 Seiten, 18 Euro, ISBN 978-3-86268-408-3.

Jetzt hier bestellen.

Das Geld hat den Menschen aus langen historischen Abhängigkeiten befreit. Wer heute etwas haben möchte, bezahlt mit Geld und muss keine anderweitigen Gegenleistungen mehr anbieten. Die meisten Bereiche unseres Lebens liegen allerdings jenseits des Geldes. Wie steht es jedoch jenseits des Geldes mit der Freiheit? Bernd Niquet verfolgt den Lebensweg einer Gruppe von Menschen und stellt fest, dass selbst der Wegfall materieller Restriktionen uns nicht von unseren alten Fesseln befreit. Im Gegenteil, die Vergangenheit bestimmt weit stärker über uns als die gesamte Geldsphäre das je vermag.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum