22.11.2017 - 04:33 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Korrekturen sind erwünscht

Donnerstag, 5. Dezember 2013 um 09:08

Von Thomas Grüner
Die Nervosität der Anleger ist weiterhin spürbar. Bereits ein schwacher Handelstag schürt die Angst vor einer fortgesetzten Abwärtsbewegung: Korrekturen werden als „überfällig“ bezeichnet. Pessimisten bevorzugen die Rechnung in Punkten statt in Prozent: Seit Jahresbeginn hat der Dax mehr als 1.600 Punkte zugelegt, davon allein 1.000 Punkte in den vergangenen drei Monaten. Das hört sich nach einer übertriebenen Aufwärtsbewegung an. Korrekturen erscheinen ebenfalls unverhältnismäßig scharf: An schwachen Handelstagen wie am vergangenen Dienstag verliert der Dax fast 180 Punkte!

Bewegungen, die vor zwanzig Jahren – als der Dax noch bei 2.000 Punkten stand – tatsächlich eine explosive Volatilität bedeutet hätten, auf dem heutigen Niveau allerdings relativiert werden müssen. Seit Jahresbeginn hat der Dax gut 20 Prozent zugelegt – der durchschnittliche Dax-Zuwachs in positiven Jahren seit 1960 liegt mit 22,31 Prozent sogar noch leicht höher. 180 Punkte bedeuten eine Korrektur von lediglich knapp 2 Prozent. Es kommt auf den Blickwinkel an – die prozentuale Betrachtung erscheint im Regelfall eindeutig sinnvoller. Zudem sind Korrekturen nützlich und bereinigend!

Positive Auswirkungen

Das Ausmaß und der zeitliche Ablauf einer Korrektur sind äußerst schwierig – sogar nahezu unmöglich – zu prognostizieren. Gerade darin ist der Respekt oder die Abneigung vieler Anleger gegenüber dem Aktienmarkt begründet. Viele akzeptieren den temporären Aufenthalt in der Verlustzone nicht. Sie berauben sich damit selbst den langfristigen Renditechancen, die der Aktienmarkt – historisch betrachtet mehr als alle anderen Anlageklassen – bieten kann. Korrekturen sind fester Bestandteil einer jeden Aufwärtsbewegungen und generieren sogar im positiven Sinne weiteres Aufwärtspotential – weil viele Anleger die Chance des „vergünstigten“ Einstiegsniveaus für neue Investitionen im Aktienmarkt wahrnehmen. Langfristig verliert dieses „Timing“ ohnehin an Bedeutung.

Bullenmarkt im Rückblick

Der laufende Bullenmarkt hat seit seinem Start im März 2009 schon so manche – auch heftige – Korrektur klaglos weggesteckt. Viele Anleger stellten sich im August 2011 die Frage, ob der Begriff „Korrektur“ überhaupt noch gerechtfertigt ist, und ob nicht viel eher ein langwieriger Abwärtstrend an den weltweiten Börsen eingeläutet ist – selten war das Wort „Bärenmarkt“ in den Köpfen der Anleger präsenter.

In der Nachbetrachtung allerdings eine außerordentlich chancenreiche Zeit! Wer im August des Jahres 2011 in den Aktienmarkt investiert hat, konnte einen ordentlichen Renditebonus im Vergleich zu unmittelbar früher oder später eingestiegenen Investoren einstreichen. Je heftiger die Korrektur, desto größer und nachhaltiger diese „kurzfristige“ Chance! Langfristig ist dieser Effekt dennoch verschwindend – Investoren mit einem langen Anlagehorizont sollten die Entscheidung, in den Aktienmarkt zu investieren, deshalb nicht mit konkreten Bedingungen an Ausmaß und zeitlicher Abfolge einer Korrektur für den Einstieg knüpfen. Vergessen Sie nie diese Regel: It´s not timing the markets, it´s time in the markets. Und tiefere Kurse sind nicht risikoreicher, sondern chancenreicher!

Fazit: Die Entscheidung, in den Aktienmarkt zu investieren, war im März 2009 richtig, sie war im August 2011 richtig und sie ist es auch heute noch – allen erreichten Bestmarken zum Trotz! Das Prädikat „günstig“ wird aber eben nur in der historischen Rückbetrachtung verliehen, selten im Hier und Jetzt. Solange der Bullenmarkt intakt ist, sollten Anleger Korrekturen nutzen, nicht fürchten!


Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum