19.11.2018 - 19:14 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Investitionsplan im ersten Halbjahr

Dienstag, 21. Januar 2014 um 08:58

Von Stephan Feuerstein
Noch in der vergangenen Woche konnte der Dax ein neues Allzeithoch erklimmen – ganz zur Überraschung von vielen Marktteilnehmern. Einerseits zumindest. Denn viele Akteure sind momentan hin- und hergerissen zwischen der Befürchtung, dass es zu einer korrigierenden Bewegung nach den Wochen des Anstiegs kommt. Andererseits aber befinden wir uns im Dax nur noch wenige Punkte vor der runden Zahl von 10.000 und diese Hürde sollte doch zumindest noch erreicht werden. Oder gar überwunden? Würde damit nicht sogar ein Kaufsignal entstehen, dass die Kurse an den Börsen wieder in den Himmel wachsen lässt?

Mit dem Beginn der Quartalszahlensaison stehen die Unternehmen und deren Daten aktuell wieder im Rampenlicht und drängen die Konjunkturdaten – zumindest zeitweise – in den Hintergrund. Die enttäuschte Reaktion auf die Jahresbilanz der Deutschen Bank zum Wochenauftakt unterstreicht dies einmal mehr, zumal am Montag auch andere Zahlen fehlten, die einer Enttäuschung eventuell entgegenwirken könnten. Insgesamt dürfte sich dieses Hin und Her aber durchaus noch etwas ziehen.

Jahreszyklik legt Zurückhaltung nahe

Bereits in der vergangenen Woche hatten wir darauf aufmerksam gemacht, dass nach einem traditionell festen, vierten Quartal der Start ins neue Jahr in der Regel nicht unbedingt durch eine weiterhin stabile Dynamik glänzt. Vielmehr verlaufen Januar und Februar im Durchschnitt eher verhalten, um dann in einen kräftigeren März und April zu münden. Ist dies dann der Fall, stellen sich im April wieder einige Anleger mit etwas Verwunderung die Frage, ob das Thema „sell in may“ in diesem Jahr schon einen Monat eher stattgefunden hat. Orientiert sich der Dax aber auch in diesem Jahr am üblichen Verlauf, so bietet sich folgende Vorgehensweise an: Zurückhaltung im Januar und Februar, Ausweitung der Gewichtung am Aktienmarkt im März und Realisierung von entstandenen Gewinnen Ende April. Wie gesagt, unter der Voraussetzung, dass sich der Dax an seinem in der Regel zu beobachtenden Jahresverlauf orientiert. Doch selbst wenn es hier und da Abweichungen geben sollte, das Risiko lässt sich mit einer solchen Vorgehensweise sicherlich reduzieren!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz