24.05.2018 - 09:52 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Kommt jetzt doch die Korrektur?

Montag, 16. Juni 2014 um 08:33

Von Stefan Böhm
Der spektakuläre Absturz der Lufthansa-Aktie am vergangenen Mittwoch hat auch den Dax wieder unter die 10.000 Punkte-Marke gedrückt. Doch müssen wir uns nach dem Rückfall des Dax unter die vor allem psychologisch wichtige Marke nun auf eine neue Korrekturphase am Aktienmarkt einstellen?

Zunächst muss festgehalten werden, dass die Lufthansa zwar mächtig auf die Stimmung gedrückt hat, ihr Gewicht im Dax ist aber sehr gering. Nur K+S und Lanxess sind nach Marktkapitalisierung noch leichtgewichtiger als die Lufthansa – auch vor dem Kursrutsch sah die Reihenfolge nur geringfügig anders aus. Der Pharmakonzern Merck konnte dadurch einen Platz nach oben klettern. Kommentare in Blogs, Zeitungen etc., wonach der Dax wegen der Lufthansa nach unten gedrückt wurde oder nun nicht mehr nach oben kommen könne, sind gelinde gesagt Unsinn. Der Dax wird von Aktien wie Siemens, Bayer, BASF, Daimler, SAP und der Telekom bewegt. Die Aktien am unteren Ende der Rangliste haben gar nicht die Kraft, um den Index groß zu bewegen. Ich bin für den Dax daher trotz des Rückfalls langfristig immer noch positiv gestimmt.

Siemens mit japanischen Partnern?

Denn gerade von den hochkapitalisierten Titeln kommen derzeit positive kursbewegende Nachrichten. Ob der bevorstehende Verkauf von T-Mobile für die Telekom, die Zukäufe bei Bayer oder die gute Autokonjunktur für Daimler, diese Kurstreiber bleiben bestimmend. Bei Siemens scheint nun neue Bewegung in den Übernahmekampf um Alstom zu kommen. Mit Mitsubishi Heavy Industries (MHI) hätte Siemens einen Partner gefunden, um 7,2 Milliarden Euro für das Turbinengeschäft von Alstom bieten zu können. Angeblich wäre mit Hitachi ein weiterer Konzern aus Japan an einer Beteiligung interessiert. So jedenfalls stand es in der japanischen Presse. Sollten die Meldungen zutreffen, würde dies auf eine Zerschlagung von Alstom hinauslaufen. Ich halte den Übernahmekampf um Alstom derzeit für völlig offen, auch weil nicht abzusehen ist, auf welche Seite sich die französische Regierung letztlich stellen wird.

Fazit: Nach dem Gipfelsturm hat der Dax eine Verschnaufpause eingelegt. Dies ist eine gesunde Reaktion, insbesondere weil der langfristige Aufwärtstrend weiter intakt ist. Auch ein Rückfall auf 9.800 Punkte wäre daher kein Beinbruch. Ein Risikofaktor sind neuen die Kämpfe im Irak, die den Ölpreis wieder nach oben drücken könnten. Positiv für Aktien sind die Geldschwemme der Notenbanken und die anhaltenden Übernahme- und Fusionsaktivitäten. Kurzfristige Rücksetzer eröffnen daher neue Einstiegsgelegenheiten.

Stefan Böhm ist Chefredakteur des DaxVestor.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz