19.11.2017 - 13:27 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Blase oder nicht?

Donnerstag, 24. Juli 2014 um 13:55

Von Wolfgang Braun
Die Bewertungen an den Anleihemärkten sind in keiner Weise mehr nachvollziehbar. Selbst faktisch insolventen Staaten wird Geld für 2 oder 3 Prozent in den Rachen geworfen. Blase am Rentenmarkt: definitiv! Aber bei Aktien? Die Finanzberater von Smithers & Co haben die Wall Street anhand langfristiger Kriterien unter die Lupe genommen und kommen zu dem Ergebnis, dass die Bewertungen bis zu 80 Prozent zu hoch liegen. Nur in zwei Phasen fielen die Übertreibungen demnach noch größer aus: 1929 und 1999. Beide Male folgte ein Crash.

Erst hoch, dann runter

Smithers & Co gehen dennoch von vorerst weiter steigenden Kurse aus, weil die Notierungen von der lockeren Geldpolitik und den hohen Aktienrückkäufen von US-Unternehmen gestützt werden. Die Finanzberater sehen ihre Warnung langfristig: Anleger müssen demnach auf Sicht der nächsten Jahre mit geringeren Renditen oder gar Verlusten rechnen. Risikofaktoren sind laut Smithers & Co eine Ende der lockeren Geldpolitik, weniger Aktienrückkäufe oder eine Stagflation wie in den 1970er Jahren.

Mit Janet Yellen gab es zuletzt eine noch deutlich prominentere Finanzexperten, die warnte. Die Chefin der Federal Reserve (FED) zeigte sich vor allem über die Bewertungen einiger Hightechs und Biotechnologie-Titel besorgt. Freilich ist die US-Notenbank selbst mit ihrer Geldpolitik verantwortlich für diese Exzesse. Aber vielleicht möchte Yellen mit ihrer ungewöhnlichen Aussage ja ein Signal senden, dass die Zinsen in den USA früher steigen als bislang erwartet. Richard Fisher, der regionale Vertreter der FED in Dallas, hat bereits Anfang 2015 als möglichen Zeitpunkt genannt. Bislang erwarten die Experten den ersten Zinsschritt noch Mitte nächsten Jahres.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum