23.02.2018 - 17:39 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln

Dienstag, 2. September 2014 um 08:15

Von Stephan Feuerstein
In besonderem Maße achten Anleger in dieser Woche wieder auf den Chef der Europäischen Zentralbank Mario Draghi. So haben seine deutlichen Worte zum Kampf gegen die Deflation vor der Sitzung am kommenden Donnerstag den Nervositätspegel der Akteure deutlich nach oben geschraubt. Der oberste EU-Notenbanker hatte auf dem Treffen in Jacksonhole verkündet, er wolle die Inflation falls nötig mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln erhöhen und damit die Wirtschaft ankurbeln. Die durchaus deutlichen Worte schürten bei Anlegern die Sorge um eine Zunahme deflationärer Tendenzen. Mit Blick auf Japan dürfte bei den Akteuren daher wenig Freude aufkommen. Man darf also auf den Donnerstag gespannt sein.

Ein wesentliches Problem des EZB-Chefs ist, dass sich die Inflation immer weiter vom eigentlichen Teuerungsziel von 2 Prozent entfernt und damit das Wort Deflation immer öfter zu lesen ist. Damit erhöht sich der Druck auf Draghi, die ohnehin expansive Geldpolitik noch weiter auszudehnen. Sicherlich ein Grund, warum Draghi bereits im Vorfeld mit deutlichen Worten versucht, eine gewisse Reaktion an den Märkten hervorzurufen. Voraussichtlich dürfte es daher auch am Donnerstag „nur“ bei einer verschärften Wortwahl bleiben und damit der Andeutung, dass man weiterhin „mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln“ kämpfen wird.

Ukraine bleibt Unsicherheits-Thema

Neben dem spannenden EZB-Termin hält das Thema Ukraine die Anleger weiterhin in Atem. Da eine Entspannung momentan nicht absehbar ist, sollte man sich weiterhin immer wieder auf kleine Stiche gefasst machen, die dem Markt dann aber durchaus auch einmal einen etwas deutlicheren Impuls geben könnten.

In das aktuell nicht gerade hoffnungsfrohe Bild passt auch der Jahresabschnitt. Zumindest im September spricht die Statistik für eine schwierige Phase. Ist doch der gerade angebrochene Börsenmonat neben dem August der schlechteste. Es sollte also nicht verwundern, wenn Dax & Co in den nächsten Wochen doch noch einmal zur Schwäche neigen.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum