18.07.2018 - 16:43 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Verunsicherte Anleger

Mittwoch, 1. Oktober 2014 um 12:16

Von Stefan Böhm
Die Konjunkturschwäche könnte den Druck auf die EZB erhöhen, ihr Programm zum Kauf von Anleihen noch auszuweiten. Die EZB-Sitzung am Donnerstag wird daher an den Finanzmärkten hohe Aufmerksamkeit genießen. Neue Beschlüsse sind aber nicht zu erwarten, nur Details zu den bereits beschlossenen Maßnahmen.

Gleichzeitig bleibt die US-Wirtschaft sehr robust, das werden wahrscheinlich auch die zahlreichen US-Konjunkturdaten, die in dieser Woche veröffentlicht werden, unter Beweis stellen. Neben den ISM-Indizes am Mittwoch und Freitag werden besonders die Auftragseingänge am Donnerstag und die Arbeitsmarktdaten am Freitag im Blickpunkt stehen. Die Aktienmärkte, sowohl in den USA als auch global, werden auf starke US-Konjunkturdaten aber nicht unbedingt positiv reagieren, denn damit nimmt die Wahrscheinlichkeit für eine baldige Zinserhöhung zu. Zeitpunkt und Tempo der Zinsanhebungen sind ungewiss und das verunsichert die internationalen Anleger.

Die USA bleiben der Motor der Weltkonjunktur und die Erholung in der Eurozone und Japan wird wieder an Schwung gewinnen. Dazu kommen die niedrigen Rohstoffpreise, von denen nicht zuletzt die auf Rohstoffimporte angewiesenen Schwellenländer in Asien profitieren.

Fazit: Kurzfristig hält die Verunsicherung an den Börsen an, langfristig gibt es aber für steigende Kurse gute Argumente – und das keineswegs nur wegen der Geldpolitik der EZB. Auch die Sorgen wegen einer Eskalation der Ukraine-Krise werden sich vermutlich nach und nach verringern. In den nächsten Monaten wird der Dax allerdings wegen der Unsicherheiten seine Seitwärtsbewegung fortsetzen, stärkere Ausschläge nach oben und unten sind dabei wahrscheinlich. Aktuell sollten Sie die Unterstützung bei 9.400/9.370 Punkten beachten.

Stefan Böhm ist Chefredakteur des DaxVestor.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz