13.11.2018 - 06:14 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Milch: Spekulation auf weitere Kurs-Steigerungen?

Donnerstag, 2. Oktober 2014 um 13:40

Von Marc Nitzsche
Alle Rohstoffe sind derzeit billiger als zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Euro-Krise im Frühjahr 2011. Alle? Nein! Beispielsweise kosten 45,36 Kilogramm Milch aktuell mehr als 25 US-Dollar, während die gleiche Menge vor rund dreieinhalb Jahren für 17 bis 19 Dollar zu haben war. Da es auf das flüssige Nahrungsmittel leider keine Short-Zertifikate sondern nur Index-Tracker-Produkte gibt, mit denen Anleger auf weiter steigende Notierungen spekulieren können, erscheint es angebracht, auszuloten, wie die Chancen stehen, dass sich Milch weiter verteuert.

Wachsendes Angebot

Jahrelang legte das globale Milch-Angebot um durchschnittlich 2,2 Prozent per anno zu, bevor die Produktion 2013 nur noch um 0,6 Prozent wuchs. Dass es sich dabei bloß um eine zeitweilige Wachstums-Delle handelte, belegen die Schätzungen für das laufende Jahr. 2014 soll das Plus beim Milch-Ausstoß nämlich wieder 2,1 Prozent betragen, nachdem vor allem in der EU, Ozeanien, den USA und Teilen Südamerikas schon seit Monaten hohe Steigerungsraten zu beobachten sind. Mit einer nachhaltigen Verbesserung der angespannten Versorgungslage ist aber dennoch nicht zu rechnen, da insbesondere der Export nach Asien oftmals an bürokratischen Hürden scheitert.

Dies ist umso problematischer, als die Nachfrage speziell in diesen Staaten stetig nach oben schnellt. In China explodierte der Pro-Kopf-Verbrauch zwischen 1998 und 2013 um 317 Prozent und bis 2020 dürfte sich der Bedarf noch einmal verdoppeln. Dessen ungeachtet drohen empfindliche Kurs-Korrekturen, da es im November in den Ländern der Süd-Halbkugel zu saisonal üblichen Angebotsspitzen kommt und Russland die Einfuhr aus dem Westen gestoppt hat.

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz