18.11.2017 - 16:37 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Eine brutale Deutung

Dienstag, 13. Januar 2015 um 13:53

Von Bernd Niquet

Was ist nur los bei uns? Was ist nur los mit uns?

Erst fällt der Dax binnen eines Tages um 3 Prozent, dann steigt er wieder binnen eines Tages um 3 Prozent. Hat überhaupt noch jemand eine feste Meinung, zu der er steht? Oder taumeln alle nur noch wie die Blätter im Wind.

Da wird für die Freiheit demonstriert, dann jedoch im selben Atemzug gefordert, man möge doch bitte nicht zu den montäglichen Demonstrationen gehen.

Da geschehen fürchterliche Anschläge, um die Beleidigungen des Propheten zu rächen. Doch alle wissen unisono, dass das natürlich nichts mit dem Islam zu tun hat.

Ich überlege mir: Was würde ich tun, wenn man meinen Bruder Charlie brutal erschießt? Ich weiß nicht, was ich konkret unternehmen würde, keinesfalls würde ich jedoch sagen „Ich bin Charlie“. Denn das macht mich zum potentiellen Opfer. Dadurch bin ich plötzlich passiv – und die Täter sind aus dem Blickwinkel.

Ich bin nicht Charlie.

Und dann halten wir eine Mahnwache für Frieden und Toleranz. Toleranz wem gegenüber? Allen? Warum haben die USA nach ihren Terroranschlägen so etwas nicht gemacht? Ist das vielleicht der wahre Grund, warum der US-Präsident nicht bei den gestellten Feierlichkeiten in Paris war?

Und wie soll man eigentlich eine Presse bezeichnen, die uns die in einer Nebenstraße gestellten Aufnahmen für echt verkauft und schreibt, dass die Politiker den Demonstrationszug angeführt haben?

Ich sehe mit Bestürzung, was gerade bei uns passiert. Wir sind nicht AKTIV, um unsere Position zu verteidigen, sondern wir sind PASSIV, machen uns zu Opfern.

Wir greifen unsere Feinde nicht an, sondern wir verteidigen uns. Wir VERTEIDIGEN die Meinungsfreiheit, aber wir KÄMPFEN nicht aktiv gegen ihre Feinde.

Wir sind in zu vielen Netzen verfangen, um noch entscheidend agieren zu können.

Wir taumeln wie die Blätter im Wind. An der Börse wie im Leben.

Wir waren einmal eine starke Gemeinschaft im Westen. Wir sind es aber nicht mehr.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

****************** ACHTUNG! Neues Buch: **********************

Bernd Niquet, „Die bewusst herbeigeführte Naivität“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum