18.11.2017 - 18:31 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Schreckgespenst Zinswende?

Donnerstag, 26. Februar 2015 um 13:45

Von Wolfgang Braun
Am Dienstag hat Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank, die Märkte etwas beruhigt. Ihren Äußerungen zufolge könnte die Zinswende in den Vereinigten Staaten später kommen als etliche Anleger bislang befürchtet hatten. Ich hatte in den vergangenen Wochen schon mehrfach in der Aktien-Strategie betont, dass die Ängste überzogen sind: Die rückläufigen Inflationsraten sowie gemischte Konjunkturdaten sprechen dafür, dass es 2015 allenfalls eine verhaltene Erhöhung der Leitzinsen gibt. Ohnehin stellt sich die Frage, warum die Anleger überhaupt so viel Angst vor einer Anhebung der Leitzinsen haben.

Blick in die Vergangenheit

Seit 1990 gab es drei Zinserhöhungszyklen in den USA. Ab Februar 1994 verdoppelte die US-Notenbank die Fed Funds innerhalb von einem Jahr auf 6,00 Prozent. Der Dax büßte 1994 zwar rund 7 Prozent ein, startete dann aber einen Höhenflug, der in den Boom um die Jahrtausendwende mündete. Die Zinsanhebungen ab Mitte 1999 (von 4,75 auf 6,50 Prozent im Mai 2000) belasteten die Mega-Sause nicht. Und auch der dritte Zyklus, bei dem die Leitzinsen von 1,00 bis 5,25 Prozent kletterten (zwischen Juni 2004 bis August 2007) fiel in eine Zeit, an der an den Börsen Party-Stimmung herrschte.

Die schwierigen Börsenphasen starteten folglich eher am Ende eines Zinserhöhungszyklus, so etwa nach der Jahrtausendwende sowie 2008. Der Schluss liegt nahe, dass nicht steigende Zinsen an sich schädlich für die Börsen sind, sondern hohe Zinsen. Das ist auch logisch. Denn die Notenbank reagiert normal erst dann mit einer Straffung ihrer Geldpolitik, wenn die Konjunktur gut läuft. Die höheren Zinsen werden dann kompensiert von steigenden Unternehmensgewinnen. Erst wenn die Zinsen so hoch sind, dass sie die Wirtschaft bremsen und damit die Konzernergebnisse unter Druck kommen, reagieren die Aktienmärkte mit Verlusten. Zumindest die ersten Zinsanhebungen dürften die Börsen deshalb ohne größere Schäden überstehen.

Wolfgang Braun ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Aktien-Strategie“. Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum