19.11.2017 - 09:51 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Die größte Hausse verschlafen

Dienstag, 17. Mrz 2015 um 12:24

Von Bernd Niquet

Mein Ärger ist immer noch riesig und kommt eigentlich jetzt erst richtig hervor – diese Riesen-Hausse mit Ansage und kostenlosem Draghi-Put komplett verschlafen zu haben.

Eigentlich kann ich mich ja mit einer Aktienquote von 60 Prozent (und einer ausgestoppten Absicherung seit 9.500 Punkten im Dax) nicht beschweren.

Doch was sind die 20 Prozent Plus im Dax verglichen mit dem beinahe Doppelten, das man gleichzeitig im Bondmarkt mit den langlaufenden Staatsanleihen machen konnte?

Vor allem, wo diese Hausse mit Ansage und einem Garantieversprechen seitens der EZB läuft.

Es heißt normalerweise, an der Börse wird nicht geklingelt. Hier wurde aber doch geklingelt. Und nicht nur das: Die EZB hat zeitgleich eine Garantie ausgesprochen. Doch ich habe das alles verpennt und nichts davon gehört, jedenfalls nicht wirklich. In meinem Kopf ist nichts angekommen.

Wenn ich mir alle Staatsanleihen der EU-Länder in Euro durchschaue – mit der Ausnahme von Griechenland und Zypern –, finde ich nur zwei, die in der Rendite noch eine 2 vor dem Komma tragen. Das sind die beiden langlaufenden Portugal-Anleihen.

Alle anderen liegen tiefer in der Rendite, auch Italien, Spanien und Irland. Unsere Bundeanleihen weisen dagegen sogar im 30-Jahres-Bereich vor dem Komma bereits eine Null hinsichtlich der Rendite auf.

Doch ist das bereits das Ende? Die EZB hat doch gerade angefangen!

Ich habe einmal für die 30-jährige Portugalanleihe gerechnet. Sie steht derzeit bei 141 Prozent des Nennwertes, was eine aktuelle Rendite von 2,2 Prozent p.a. bringt. Würde die Rendite im Zuge weiterer EZB-Käufe nun auf 1 Prozent gedrückt werden, stiege der Kurs auf 180 Prozent des Nennwertes.

Ich denke, das ist eine Überlegung wert.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

****************** ACHTUNG! Neues Buch: **********************

Bernd Niquet, „Die bewusst herbeigeführte Naivität“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum