18.02.2018 - 07:37 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Silber: Stetig steigender Minen-Ausstoß vorbei?

Montag, 18. Mai 2015 um 15:49

Von Marc Nitzsche
Im zurückliegenden Jahr erhöhten die Silber-Produzenten ihren globalen Minen-Ausstoß gegenüber 2013 um weitere 5 Prozent auf insgesamt 877,5 Millionen Unzen. Damit legte das Primär-Angebot nicht nur das zwölfte Jahr in Folge zu sondern erreichte gleichzeitig ein neues Rekord-Niveau. Bis 2011 wollten die Bergbau-Firmen von der Super-Rallye beim kleinen Bruder des Goldes profitieren. Danach versuchten die Unternehmen, die fallenden Kurse durch eine Ausweitung der Produktion auszugleichen. Mit dieser Strategie einer Weltmarkt-Überschwemmung soll jetzt aber Schluss sein.

Experten erwarten geringere Produktion

So gehen die Verfasser des World Silver Survey 2015 für das laufende Jahr davon aus, dass die weltweite Minen-Produktion zurückgeht. Verantwortlich hierfür sind insbesondere die stark gefallenen Silber-Preise, die verhindern, dass die Gesellschaften Investitionen in zusätzliche Lagerstätten vornehmen, obwohl dies die einzige Möglichkeit wäre, das Primär-Angebot auf dem aktuellen Niveau zu halten. Denn allein die steigende Produktion aus bislang bekannten Projekten dürfte nicht ausreichen, um den geringeren Output älterer Lagerstätten mit immer niedrigeren Erz-Gehalten vollständig auszugleichen.

Auch wenn diese Ankündigung die letzten verbliebenen Silber-Bullen freuen sollte, ist es fraglich, ob die rückläufige Minen-Produktion sich zu einem nachhaltigen Trend entwickelt. Denn an dem Edelmetall herrscht auf unserem Planeten kein Mangel. Insofern dürfte selbst ein überschaubarer Kurs-Zuwachs für die Inbetriebnahme ergänzender Lagerstätten genügen. Daher sind Anleger wohl nicht gut beraten, auf ein anhaltendes Angebots-Defizit zu spekulieren.

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum