16.07.2018 - 06:32 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Eisenerz: Tal der Tränen bereits durchschritten?

Donnerstag, 4. Juni 2015 um 08:21

Von Marc Nitzsche
Anleger, die in den zurückliegenden zwei Monaten aufmerksam den Eisenerz-Preis beobachteten, könnten mittlerweile zur Ansicht gelangt sein, dass die jahrelange Baisse ihr Ende gefunden hat.

Immerhin erholte sich der Stahl-Rohstoff zwischen der ersten April-Woche und Anfang Mai von seinem Mehrjahrestief bei 47,07 US-Dollar um gut 27 Prozent auf rund 60 Dollar. Zudem konnte dieses Niveau seither verteidigt werden, während viele andere Rohwaren vor allem in der zweiten Hälfte des abgelaufenen Monats im Schlepptau der Dollar-Rallye einmal mehr erkennbar Federn lassen mussten. Dennoch sollte man zumindest im Hinblick auf eine nachhaltige Rallye nicht zu optimistisch sein.

Überraschend robuste chinesische Nachfrage

Gestützt wurden die Kurse unter anderem durch den überraschend robusten chinesischen Bedarf, auf den die mit 80 Millionen Tonnen halbwegs stabilen Einfuhren im April hindeuten. Gleichzeitig schrumpften die Lagerbestände in den Häfen des Reichs der Mitte in den vergangenen Wochen auf 86,7 Millionen Tonnen und damit auf den niedrigsten Stand seit 17 Monaten.

Desweiteren denkt die australische Regierung, die angesichts des hohen Überangebots für das Fiskal-Jahr 2014/15 lediglich einen Durchschnittspreis von 48 Dollar pro Tonne in Aussicht stellt, darüber nach, der stetigen Produktionserhöhung der Eisenerz-Giganten Rio Tinto und BHP Billiton einen Riegel vorzuschieben. So soll der mittlere Kurs bei wenigstens 58 Dollar gehalten werden, wodurch die Steuer-Einnahmen um 2,1 Milliarden Dollar steigen würden. Wir erwarten jedoch, dass die beiden Bergbau-Riesen diesen Plan vereiteln können.

Marc Nitzsche ist Herausgeber des Rohstoff-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz