21.11.2017 - 23:50 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Hilfsbesoffenheit

Dienstag, 15. September 2015 um 13:41

Von Bernd Niquet

Für mich ist dieses Wort bereits jetzt das Wort des Jahres 2015. Ich glaube: Das Flüchtlingsthema wird unsere europäischen Gesellschaften in einer Weise schwächen, wie wir das bisher noch nicht erahnen.

Und warten wir ab, ob nicht das immer für unbesiegbar gehaltene System Merkel dadurch ganz plötzlich ins Rutschen gerät. Und was kommt dann?

Was mich am meisten betroffen macht, ist, dass sich niemand um die Flüchtlingslager direkt an der syrischen Grenze kümmert. Mit 10 Prozent des Geldes, das wir in Deutschland jetzt für die Flüchtlinge ausgeben, könnte man die Menschen dort menschenwürdig versorgen und zum Bleiben bewegen.

Nicht geholfen wird auch der Ukraine. Trotzdem läuft es einigermaßen. Es hat dort eine Vereinbarung mit Gläubigern gegeben, dass diese auf 20 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

Von meiner Bank habe ich jedoch gerade die Information erhalten, dass die am 13.10. fällige Anleihe des Landes gemäß den im Wertpapierprospekt festgehaltenen Bedingungen zurückgezahlt wird. Und das sind 100 Prozent.

Ob hiervon vielleicht trotzdem 20 Prozent eingehalten werden? Ist das realistisch? Und überhaupt möglich?

Derzeit notiert die Anleihe bei knapp über 77 Prozent des Nominalbetrages. Das entspricht in etwa 80 Prozent des Rückzahlungsbetrages zuzüglich 80 Prozent des Coupons. Ein Risiko nach unten ist also kaum absehbar. Die Chance nach oben hingegen liegt bei 30 Prozent.

Aber wer weiß? Mutti könnte ja auch von einem auf den anderen Tag stürzen.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet.

****************** ACHTUNG! Neues Buch: **********************

Bernd Niquet, „Die bewusst herbeigeführte Naivität“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum