23.07.2018 - 02:20 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Entscheidung in den nächsten Tagen

Dienstag, 26. Januar 2016 um 08:50

Von Stephan Feuerstein
Eine weitere Woche mit Berg- und Talfahrt liegt hinter uns, die Schwankungsbreite bleibt nach wie vor auf einem geradezu atemberaubenden Niveau. Und so gehen auch die Meinungen über die künftige Entwicklung weit auseinander. Während die einen den Dax rasch wieder über 10.000 Punkte sehen, erwarten andere das Börsenbarometer auf einem neuen Jahrestief.

Charttechnisch wird es aktuell sehr spannend! Zwar hat der Dax mit dem Rückgang in der ersten Hälfte der vergangenen Woche den seit dem Tief 2011 bestehenden Aufwärtstrend unterschritten, mit dem Anstieg in der zweiten Wochenhälfte gelang dem Index dann aber wieder der Sprung über die Trendlinie, so dass es von dieser Seite aktuell weder ein Kauf- noch ein Verkaufssignal gibt. Sollte der Index allerdings in den kommenden Tagen noch einmal unter das Tief des vergangenen Jahres rutschen, ist von einem klaren Verkaufssignal und daher auch von weiter nachgebenden Notierungen auszugehen.

Bodenbildung am Tief des vergangenen Jahres?

Kann der Dax die Tendenz der vergangenen Tage hingegen festigen, ist von einer Bodenbildung auszugehen, die dem Index dann zu weiterem Erholungspotential verhilft. Für dieses Szenario spricht momentan der deutlich überverkaufte Zustand. Aus fundamentaler Sicht gibt es aber keine Entwarnung. Wenngleich ein weiterer Zinsschritt in den USA angesichts fallender Inflationserwartungen sowie einer Eintrübung der weltweiten konjunkturellen Aussicht natürlich eher unwahrscheinlich ist, richtet sich der Blick dennoch auf die nächste Sitzung der US-Notenbank. Allerdings sollte von dieser Seite aus besagtem Grund kein Signal ausgehen. Auch die konjunkturelle Abschwächung Chinas ist keine brisante Überraschung, sondern kündigt sich auch bereits seit Monaten an. Verschlechtern sich allerdings die bereits in den Kursen steckenden Szenarien, so ist durchaus von einem erneuten Verkaufssignal auszugehen. Insofern richtet sich derzeit der Blick auf die Präsentation der Unternehmensergebnisse und dabei in ganz besonderem Maße auf den Ausblick der kommenden Monate. Sollte es hier zu Eintrübungen kommen, würde auch ein erneuter Rücksetzer im Dax nicht überraschen.

Mit der nach wie vor vorhandenen Uneinigkeit und der damit verbundenen Unsicherheit sollten alle unnötigen Risiken vermieden werden, so dass sich – auch wenn es für den einen oder anderen nicht wirklich befriedigend ist – weiterhin anbietet, ein hohes Maß an Liquidität zu halten. Denn damit bleibt das Pulver für die wirklich attraktiven Signale trocken!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz