18.09.2018 - 15:50 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Darauf sollten Sie achten

Dienstag, 23. Februar 2016 um 12:43

Von Stefan Böhm
Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte zu einer deutlichen Erholung an den Börsen. Auch Dax-Aktien waren gefragt, der Index nimmt den Widerstand bei 9.600 Punkten ins Visier. Gründe dafür gibt es einige: Vor allem hat der Anstieg beim Ölpreis für eine Entspannung der strapazierten Nerven gesorgt. Dazu kommt eine Erholung am chinesischen Aktienmarkt. Zwei der wichtigsten Sorgenkinder der internationalen Anleger bereiten aktuell also weniger Probleme. Der drohende EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) konnte die gute Laune (noch) nicht dämpfen.

Rückkehr der Risikofreude klingt etwas technisch. Man kann es auch anders ausdrücken: Die Stimmung hat sich weiter von „es droht eine Finanzkrise wie 2008“ auf „alles halb so schlimm“ gedreht. Und wenn alles nicht ganz so schlimm wird, wie vor kurzem noch von den Pessimisten befürchtet, dann suchen die Anleger wieder nach Rendite. Aktien ermöglichen diese Rendite, vor allem wenn die Zinsen für Festgeld und Anleihen so niedrig bleiben wie aktuell. Die Dax-Werte beispielsweise bieten derzeit im Durchschnitt eine Dividendenrendite von 2,8 Prozent.

Deutsche Konjunkturdaten enttäuschen

Die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten konnten allerdings nicht zur positiven Stimmung beitragen, sie lagen zumeist unter den Erwartungen. So wurde beispielsweise für Februar ein überraschend deutlicher Rückgang bei den Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone gemeldet. Vor allem Lage und Stimmung in der Industrie trübten sich ein. In Deutschland sank die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe auf den tiefsten Stand seit 15 Monaten! Verantwortlich dafür sind in erster Linie die schlechteren Auslandsgeschäfte, nicht nur in den Schwellenländern. Die Kurserholung beim Euro lässt die Exporteure zudem weniger zuversichtlich in die Zukunft blicken. Auch der von der EU ermittelte Index des Verbrauchervertrauens rutschte kräftiger als prognostiziert ab – und zwar von -6,3 auf -8,8.

Noch wichtiger: Die Gefahr einer Systemkrise bleibt bestehen. Systemkrisen zeichnen sich durch eine negative Eigendynamik aus, die kaum noch zu stoppen ist. In den ersten Wochen des Jahres haben wir einen Vorgeschmack darauf bekommen, was noch drohen könnte. In drei Bereichen ist das Risiko von Kreditausfällen besonders groß: 1. In der Ölbranche in den USA. 2. In rohstoffexportierenden Schwellenländern wie Brasilien, Nigeria, Russland und Südafrika. 3. Bei chinesischen Firmen aus dem Immobilien- und Bausektor.

Dax-Charttechnik deutlich positiver

Der Dax hat mit dem Anstieg über den Widerstand bei 9.330 Punkten in der vergangenen Woche auch den steilen kurzfristigen Abwärtstrendkanal nach oben verlassen. Besonders positiv: Am Freitag wurde nochmals die 9.330-Punkte-Marke als Unterstützung bestätigt. Auch die charttechnischen Indikatoren zeigen nach oben: Nachdem zuerst der RSI ein Kaufsignal gegeben hatte, hat der MACD-Indikator ebenfalls nachgezogen und seine Signallinie überschritten. Der Dax steht aber nun im Bereich von 9.550/9.650 Punkten vor einer starken Widerstandszone. Hier verläuft auch die 38-Tage-Linie.

Fazit: Die allzu negative Stimmung an den Börsen hat sich gedreht, vorherige Kursübertreibungen nach unten werden korrigiert. Das heißt aber nicht, dass die Belastungsfaktoren nun verschwunden sind. Die verschiedenen Krisenherde können jederzeit wieder aufbrechen. Kurzfristig entscheidet der Widerstand bei 9.600 Punkten darüber, ob sich die Kurserholung fortsetzt. Ein rascher Anstieg über diese Hürde wäre ein positives Zeichen. Die Zwischenrallye dürfte allerdings bald an Schwung verlieren.

Stefan Böhm ist Chefredakteur des DaxVestor.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz