19.11.2017 - 09:47 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Eigentlich ist es doch offensichtlich

Freitag, 22. April 2016 um 09:53

Von Bernd Niquet

Ich weiß nicht, wie man gegenwärtig die Börse beurteilen soll, mir ist jedoch aufgefallen, dass bei Prognosen die rückwirkende Betrachtung sehr in Mode gekommen ist.

Neulich habe ich dazu in einem Börsenmagazin gelesen: „Selbst im Mainstream wird inzwischen offen darüber spekuliert, dass die bisherigen Anschläge – vor allem in Paris und Brüssel – möglicherweise nur Tests für einen viel umfassenderen Angriff waren. Zumindest in der Rückschau dürften die aktuelle Zeit bereits als Kriegszeit eingeordnet werden.“

Was für eine fiese Masche das ist, denke ich. Keine Prognose, sondern eine Retrospektive. So, als ob das bereits feststehen würde.

Ich werde das jetzt auch mal versuchen:

Ich glaube, in zehn Jahren wird man sagen: „Es war doch klar, dass in den 10er Jahren die Aktien nahezu senkrecht in die Höhe geschossen sind. Das zeigt allein schon die Mathematik.“

„Denn der Abzinsungsfaktor, der zukünftige Gewinne auf die Gegenwart heruntergerechnet, lautet: 1/(1 + i)n. Und wie hoch ist der, wenn i=0 ist? Genau! Er liegt bei 1. Und das heißt: Der Aktienkurs setzt sich aus der Summe aller Zukunftsgewinne zusammen – und zwar ohne Abzug sowie prinzipiell bis in die Unendlichkeit hinein.“

Natürlich wird sich hier die Börse nicht ganz an die Mathematik halten, so etwas macht sie nämlich nur, wenn Ängste aufkommen und es plötzlich heftige Aufschläge auf den Abzinsungsfaktor gibt.

„Doch das“, so wird man später sagen, „hat natürlich nur graduell etwas ausgemacht. Deswegen ist der Dax in den 10er Jahren ja auch nicht bis Unendlich, sondern nur bis kurz vor 30.000 gestiegen.“

„Aber es ist fast lustig, wie die Menschen damals daran gar nicht gedacht haben. Und wie sie anstelle dessen auf die Notenbanken geschimpft haben.“

Tja, lustig, oder?

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum