24.05.2018 - 10:09 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Warum?

Dienstag, 28. Juni 2016 um 09:27

Von Stephan Feuerstein
Warum hat sich die Mehrheit der Briten für einen Austritt aus der EU entschieden? Die Fehler dürften weit in der Vergangenheit liegen und nicht nur der britischen Politik anzulasten sein. Vielmehr dürfte es dem aufmerksamen Beobachter nicht entgangen sein, dass nationale Bestrebungen keinesfalls ein britisches Phänomen sind. Die Unzufriedenheit der europäischen Bürger mit der „Politik aus Brüssel“ hat im Falle des Brexits nun ein Zeichen gesetzt, dass zum Umdenken genutzt werden sollte. Denn sonst wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis aus dem nächsten Land ähnliche Bestrebungen deutlicher werden.

Abstimmen bis es passt?

Eigentlich wäre es schön gewesen, wenn mit der Abstimmung am vergangenen Donnerstag nun Klarheit geschaffen worden wäre. Denn Unsicherheit führt an den Börsen nicht zu geradlinigen, verlässlichen Trends. Nun ist das Gegenteil der Fall, denn viele Fragen sind neu und ungelöst. So wünschen sich die Brexit-Gegner eine neue Umfrage, was aber schon aus politischer Glaubwürdigkeit schwierig durchzusetzen wäre. Daneben strebt Schottland ein eigenes Referendum zum Verbleib in der EU an (und damit zu einer Abspaltung von Großbritannien). Was würde in diesem Fall Nordirland machen? Die Entscheidung, aus der EU auszutreten, könnte eine Kettenreaktion mit sich bringen, deren Ende – vor allem in Großbritannien – aktuell nicht absehbar ist. Interessanterweise haben sowohl die politischen Befürworter als auch die Gegner des Brexits keine Eile, den formellen Austritt aus der EU zu beantragen. Damit würde zwar in Bezug auf den Austritt selbst ein unwiderruflicher Schritt getan, zu mehr kalkulierbarer Sicherheit würde auch dieses aktuell nicht führen.

Die Überraschung nach dem Ergebnis des Referendums ist der Tatsache geschuldet, dass trotz des Kopf-an-Kopf-Rennens niemand offenbar so richtig an den Brexit geglaubt hatte. Nun ist er aber da, der berühmte Schwarze Schwan und zeigt damit, dass man eben doch mit den kleinen Dingen rechnen muss, die eigentlich überhaupt nicht vorkommen dürften. Dies ist eben auch an der Börse so, so dass auch die vermeintlich günstige Kaufgelegenheit sich das eine Mal als völlige Fehlentscheidung erweisen kann. Besser ist es auch hier, unnötige Risiken zu vermeiden. Und zumindest diese lassen sich einigermaßen gut bestimmen!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz