19.11.2017 - 02:12 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Wie damals – in den dunklen Zeiten

Donnerstag, 18. August 2016 um 14:09

Von Bernd Niquet

Es ist wirklich ein beinahe unglaublicher Zufall, dass am selben Tag, an dem ich hier von meinem Frankreich-Urlaub berichtete, welche Schwierigkeiten das Land hat, mit den führenden Wirtschaftsnationen in Europa mitzuhalten, die „Welt“ einen nahezu identischen Urlaubsbericht ihres Wirtschaftsjournalisten Holger Zschäpitz aus Italien veröffentlicht.

Zschäpitz schreibt darin: „Irgendwie ist das Land liebenswürdig, aber viel zu ineffizient, um langfristig im Euro zu überleben.“ Das sagt sich natürlich so leicht dahin. Doch was heißt das eigentlich? Ist sich eigentlich überhaupt jemand wirklich im Klaren darüber, in welcher wirtschaftlichen Lage wir uns in Europa befinden?

Mit dem Euro haben wir völliges Neuland betreten, doch jetzt laufen wir Gefahr, Geschichte zu wiederholen – und zwar die böseste Phase der Wirtschaftspolitik, die uns in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts beinahe komplett in den Abgrund gefahren hat: staatlich verordnete Deflationspolitik!

Damals gab es noch den Goldstandard, deshalb durfte und konnte kein Land abwerten. Heute sind wir bereits einen Schritt weiter. Heute ist das sogar theoretisch unmöglich.

Hatten wir in den 30er Jahren der Deflation gegenüber gleichsam ein Eheversprechen abgeben, so sind wir heute mit ihr sogar verheiratet. Inklusive einem Ehevertrag, der jede Scheidung eigentlich unmöglich macht.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur einer der Politiker – insbesondere in den heutigen Krisenländern – sich auch nur annähernd ausgemalt hat (oder ausmalen konnte), in welche Situation ihre Länder durch den Euro geraten könnten.

Es ist ja heute wohl unstrittig, dass gerade der französische Staatspräsident François Mitterrand im Jahr 1989 für seine Zustimmung zur deutschen Wiedervereinigung die Einführung der Europäischen Währungsunion verlangt hat. So wollte man sowohl Deutschland in Europa einbinden als sich auch von dem Joch der D-Mark befreien.

Doch was hat man bekommen? Heute gibt es zwar keine D-Mark mehr, doch heute ist man mit Eisenketten an die deutsche Produktivität und das merkantilistische deutsche Wirtschaftsmodell gekettet. Dadurch ist man in nahezu nichts mehr sein eigener Herr.

Die Italiener kommen damit sicherlich irgendwie klar, sie haben ja auch Berlusconi überlebt. Doch was wird aus dem stolzen Land, dessen große Revolution uns erst unsere Freiheitsrechte gebracht hat?

Von den anderen Südländern gar nicht zu sprechen, den Griechen, Spaniern, Portugiesen. Hier vernichtet der Euro die Chancen ganzer Generationen junger Menschen.

Doch irgendwie ist das derzeit gar kein Thema. Es läuft doch alles wunderbar. Und wenn wir uns doch einmal gruseln wollen, haben wir ja Trump, Erdogan und Putin.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum