22.11.2017 - 15:53 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Volkswagen und Amazon

Dienstag, 23. August 2016 um 16:22

Von Bernd Niquet

Ich habe meinen Volksamazonen-Index beerdigt und gestehe meinen Fehler ein. Im Jahr Oktober 1999 hatte ich gewettet, dass die Old-Economy, verkörpert durch die Volkswagen AG, sich in Zukunft besser entwickeln wird als die New-Economy in Form von Amazon.

Richtig an diesem Gedanken war, dass die meisten der „gestandenen“ Unternehmen von damals auch heute noch existieren und gutes Geld verdienen, wohingegen sehr viele der Newcomer längst pleite sind.

Falsch war, das auch auf die Branchenführer zu übertragen. Denn sie haben sich seitdem exorbitant gut entwickelt

Die Aktie von Amazon hat sich seit 1999 in etwa verzehnfacht, wohingegen Volkswagen nicht viel mehr als eine gute Verdoppelung zustande gebracht hat.

Und ich muss zugeben, seit Langem selbst Amazon-Kunde und Amazon-Aktionär zu sein, Volkswagen hingegen zu verdammen. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auch die Zulieferer-Affäre sich noch dreht. Da ist bestimmt nicht der Zulieferer dran schuld.

Erinnert sich noch jemand an Herrn José Ignacio López de Arriortúa, den mit der Uhr am rechten Handgelenk, für den seine Mitarbeiter „Krieger“ waren und der die Zulieferer immer weiter ausgepresst hat? Vor dem Hintergrund der Abgas-Betrügerei würde ich einen Besen fressen, hätte es hier keine „Relópezierung“ bei VW gegeben.

Was mich am meisten dabei aufbringt, ist, dass für die Zitronenquetsch-Politik der Volkswagen-Führung auch noch der Steuerzahler mit Kurzarbeitergeld einspringen sollte.

Doch vielleicht ist ja auch alles anders.

Auf jeden Fall muss ja Amazon jetzt wohl richtig Steuern zahlen in der EU. Was wirklich überfällig war. Von Nettogewinnkorrekturen hört man allerdings wenig.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

 

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum