23.07.2018 - 08:17 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Hohe Korrekturwahrscheinlichkeit

Dienstag, 30. August 2016 um 08:15

Von Stephan Feuerstein
Die vergangenen Tage haben an den Aktienmärkten eine durchaus überschaubare Tendenz hervorgebracht. Es stellt sich daher durchaus die Frage, ob dies nicht die berühmte „Ruhe vor dem Sturm“ darstellt. So haben die Akteure in der vergangenen Woche sehr gespannt auf die Rede von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen gewartet. In alter Tradition der FED-Chefs der vergangenen Jahre ist auch Yellen eine Meisterin darin, genau so viel zu sagen, dass man hinterher auch nicht wirklich klüger ist. Und so blieb eine Marktreaktion nach ihrer Rede am Freitag auch mehr oder weniger aus. Dennoch ist das Problem damit nicht gelöst. Vielmehr schauen die Anleger nun auf wichtige Konjunkturindikatoren, um daraus abzulesen, wie hoch der Druck auf die FED ist, die Zinsen ein weiteres Mal anzuheben – oder auch nicht.  

Und so richtet sich in dieser Woche der Blick ganz besonders auf die am Freitag anstehenden US-Jobdaten. Sollten sich hier die Anzeichen verdichten, dass die FED doch früher als später an der Zinsschraube dreht, könnte der Aktienmarkt einen entsprechenden Dämpfer erfahren. Schließlich ist die Tendenz der vergangenen Monate unter anderem auch auf das extrem niedrige Zinsniveau zurückzuführen. Sollte es hier zu einer Veränderung kommen, könnte die Reaktion am Aktienmarkt enttäuscht ausfallen und die Kurse doch wieder etwas zurückkommen lassen.

Saisonal schwierigster Monat

Zwar bringt auch der August im langfristigen Vergleich ein durchschnittlich negatives Ergebnis hervor, interessanter ist allerdings der September. Dieser ist zunächst im Rückblick über die vergangenen 35 Jahre beim Dax noch negativer als der August. Interessant ist zudem, dass sich der August in US-Wahljahren gerne dem negativen Trend entzieht (wie auch in diesem Jahr), der September dann aber auch bei dieser Betrachtung ein negatives Ergebnis hervorbringt. Dies bedeutet, dass die Gefahr eines Rücksetzers statistisch in keinem anderen Börsenmonat so groß wie im September ist. Sollten dazu dann auch noch fundamentale Impulse zunehmen, die von den Akteuren negativ aufgenommen werden, passt die „Mischung“ für eine korrigierende Bewegung im September. Man darf also nach dem schlechten Ifo-Geschäftsklimaindex gespannt sein, welches Ergebnis die nächsten Indikatoren mit sich bringen.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz