21.11.2017 - 23:57 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Das Jahr mit der 7

Donnerstag, 5. Januar 2017 um 13:42

Von Bernd Niquet

Es sind schon verrückte Zeiten, in denen wir leben. Wer seine Ersparnisse nicht in Einlagenform hält oder in idiotische Lebensversicherungen gesteckt hat, sondern breit gestreut investiert, wird zwangsläufig jedes Jahr reicher.

Es ist schon beinahe gespenstisch, ich selbst habe im vergangenen Jahr trotz hoher Cashquote 10 Prozent plus gemacht. Bei einem Dax von 7 Prozent und Gold 9 respektive 12 Prozent. Dieses Mal lief alles und die Rohstoffaktien mit plus 38 Prozent besonders gut. Aber irgend etwas läuft immer – und meistens mit höherem Prozentsatz als das, was nicht läuft.

Und da die Zuwächse der Reichen stets weit größer sind als diejenigen der kleinen Vermögen, wird der Abstand immer größer. Die Reichen werden immer reicher. Weil deren Gewinne jedoch oft auf dem Buckel der Kleinen ausgetragen werden, werden spiegelbildlich die Armen immer ärmer.

Doch es gibt auch Einschnitte. Jetzt kommt wieder ein Jahr mit einer 7. Beim letzten Jahr mit einer 7 haben wir gerade Anlauf genommen auf die große Finanzkrise. Und durch Zufall begegnet mir plötzlich ein Jahr mit gleich zwei 7.

Ein Freund erzählt mir von Schillers Ballade „Der Ring des Polykrates“, geschrieben 1797. Doch wenig ist wohl gegenwärtig aktueller als diese Geschichte:

Polykrates, der Tyrann der Insel Samos, rühmt sich seines Glückes und wird deshalb von einem besorgten Freund immer wieder gewarnt. Doch kaum sind dessen Warnungen ausgesprochen, erweisen sie sich auch schon als gegenstandslos. Alles läuft, das Glück bleibt ihm hold.

Doch irgendwann wird selbst Polykrates zweifelnd und wirft auf Rat des Freundes den ihm teuersten Schatz, seinen Lieblingsring, als Opfer für die Götter ins Meer. Am nächsten Tag soll ein großes Fest stattfinden, doch dabei stellt sich heraus, dass der dafür gefangene Fisch den Ring im Magen hat. Er ist also zu Polykrates zurückgekehrt.

Und der Schluss gehört dann schon fast schon zur Allgemeinbildung: „Hier wendet sich der Gast mit Grausen“, und: „So kann ich hier nicht ferner hausen, mein Freund kannst du nicht weiter sein. Die Götter wollen dein Verderben.“

Tja, heißt das nun etwas? Ich weiß es nicht. Aber daran denken kann man immerhin.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum