21.11.2017 - 23:56 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Das große Rätsel

Donnerstag, 26. Januar 2017 um 13:26

Von Bernd Niquet

Kommt Ihnen diese Situation irgendwie bekannt vor?

Ein großes Volk eines bedeutenden Landes fühlt sich gedemütigt und zurückgesetzt und wählt daher einen scheinbar Verrückten zu ihrem Führer, der anschließend versucht, die internationalen Spielregeln zu ändern und außer Kraft zu setzen?

Und wenn Sie dabei die gleichen Assoziation haben wie ich, teilen Sie dann den Optimismus von Karl Marx, dass „alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen, das eine Mal als große Tragödie, das andre Mal als lumpige Farce“?

Ich setze auf jeden Fall meine ganze Hoffnung auf Marx, dass es dieses Mal nur eine lumpige Farce wird. Und momentan sieht ja auch alles danach aus.

Die Tragödie der Folgen von Versailles wiederholt sich dann als Farce der Folgen der Globalisierung. Hoffentlich.

Die Ähnlichkeit der handelnden Personen ist jedoch bei aller Unterschiedlichkeit gespenstisch. So empfinde ich das jedenfalls.

Und als moderner Mensch von heute könnte ich hinzufügen: Das ist nicht nur ein Gefühl, das ist ein alternativer Fakt.

Die Börsen denken da anders. Sie freuen sich über Extremisten, wenn diese in ihrer Richtung laufen. Das war immer so und wird sicher auch immer so bleiben. Sie freuen sich. Jedenfalls am Anfang.

Gut, richtig und zudem verständlich ist natürlich auch, dass extreme Entwicklungen irgendwann durch Gegenbewegungen korrigiert werden. Die große Frage ist nur, wie das geschieht.

Meine größte Angst ist: Was macht der halbstarke Irre, wenn er merkt, dass er mit seinen simplen Lösungen und Schuldzuweisungen nicht durchdringt und das, was er sich in den Kopf gesetzt hat, nicht realisieren kann?

Doch ich verweigere den Blick in das Klassenzimmer unserer aller Schule. Und wer weiß, vielleicht ist bis dahin ja seine Zeit ohnehin bereits abgelaufen.

Man kann es sich eigentlich nur wünschen.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum