24.05.2018 - 09:58 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Geht die Trump-Rallye weiter?

Dienstag, 31. Januar 2017 um 09:18

Von Stephan Feuerstein
Die Aktienmärkte kommen aus der Feierlaune gar nicht mehr heraus. Seit Donald Trump das Rennen um die US-Präsidentschaft für sich entschieden hat, ist zunächst der US- und mit rund vier Wochen Verzögerung dann auch der deutsche Markt in den Rallyemodus übergegangen. Bei genauerer Betrachtung gibt es kurzfristig aber durchaus auch Argumente, die für einen Anstieg sprechen.

Öl ins Feuer?

Es mangelt der US-Wirtschaft im Moment nicht unbedingt an Wachstum, allerdings will Trump dieses weiter ankurbeln. Mit den geplanten Steuersenkungen für Unternehmen dürfte die Rallye künftig nicht mehr nur durch das niedrige Zinsniveau, sondern vielmehr durch steigende Unternehmensgewinne begründet sein. Immerhin will Trump den Spitzensteuersatz für Unternehmen von aktuell 35 auf beachtliche 15 Prozent senken. Für Privathaushalte ist immer noch ein Schnitt von 39,3 auf 33 Prozent angedacht. Dies sind die Gründe, welche die aktuelle Rallye befeuern. Doch alleine die bisherige Vorgehensweise Trumps lässt auch Bedenken aufkommen. Schließlich agiert der neue US-Präsident bislang wenig „präsidial“, sondern reagiert auf Kritik vielmehr nicht unbedingt auf höchstem Niveau. Fakten scheinen bei seinen Entscheidungen nicht unbedingt die maßgebliche Grundlage zu sein. In Bezug auf die konjunkturstimulierenden Maßnahmen könnte sich daher rasch die Gefahr ergeben, dass der Markt heißläuft beziehungsweise sich eine Blase entwickelt. Angesehene Wirtschaftswissenschaftler wie die Chefin der US-Notenbank wissen das und sehen seine Politik daher mit einem entsprechenden Maß an Skepsis.

Tritt Yellen auf die Bremse?

Es ist daher unnötig zu erwähnen, dass Janet Yellen und Donald Trump sicherlich nicht die größten Freunde sind. Wenngleich Yellen, die als geldpolitische Taube gilt, die Zinsen bislang eher länger als kürzer auf dem niedrigen Niveau gelassen hat, wird sie künftig im Hinblick auf die konjunkturfreundliche Politik Trumps eher auf die Bremse treten müssen. Man darf daher gespannt sein, was die FED-Chefin am Mittwoch verlauten lässt. Doch auch wenn sie kritische Worte wählt, dürfte sie die von Trump angefachte Rallye vorerst noch nicht beenden können.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz