19.11.2017 - 02:05 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Freie Märkte sind nicht alternativlos

Donnerstag, 2. Mrz 2017 um 13:30

Von Bernd Niquet

Donald Trump bringt die Börsen zum Steigen. Doch warum? Weil er ein neues Modell für den Staat und die Wirtschaft einführen will? Ich denke, es ist eher das Gegenteil der Fall: Weil er andeutet, im gegenwärtigen Modell das Gaspedal noch tiefer zu treten.

Doch ist unsere gegenwärtige Wirtschaftsordnung wirklich alternativlos? Ist es der Freihandel und nur der Freihandel, der uns den Wohlstand sichert?

Würden wir ärmer werden, wenn wir im Winter keine Erdbeeren mehr essen und dafür in Spanien die Böden nicht mehr verseucht werden und die afrikanischen Arbeiter nicht länger in Sklaverei leben müssen? (Oder liegt die Weisheit in der Erkenntnis, dass Sklaverei besser ist als der Hungertod?)

Ich bin mittlerweile zum Fan von Trumps Berater Steve Bannon geworden. Ich habe das Interview mit ihm im Rahmen der CPAC-Tagung gesehen. Und es hat mir gefallen, was er gesagt hat.

Bannon sieht drei wichtige Säulen: Eine Außenpolitik der Stärke, einen Rückbau des Verwaltungsstaat und einen ökonomischen Nationalismus. Am kritischsten ist natürlich der ökonomische Nationalismus.

Die herrschende Theorie einer globalisierten Wirtschaft hat bereits im Jahr 1776 ihr Fundament erhalten, in Adam Smiths „Wealth of Nations“. Dort ist allerdings die berühmte unsichtbare Hand „die unsichtbare Hand der Vorsehung“. Ob das System allerdings auch ohne Gott optimal funktioniert, ist bis heute theoretisch wie praktisch nicht geklärt.

Sehr klar sieht man hingegen, dass viele von Karl Marx´ Thesen nahezu hundertprozentig eingetroffen sind: Ein freies Marktsystem führt zu Monopolen und zum Absinken der Löhne aufs Existenzminimum.

Können wir das wollen? Ich denke nicht. Es wird daher spannend, zu beobachten, ob sich die Trump-Administration wirkliche Veränderungen traut. Und ob sie eine Chance bekommt, sie zu realisieren.

Der ökonomische Nationalismus hat bisher keine theoretische Untermauerung erfahren. Ausprobieren könnte man trotzdem einiges davon.

Denn eines ist ganz sicher: Gottgegeben ist das System freier Märkte keinesfalls.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum