19.11.2017 - 09:50 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Was kann man überhaupt noch kaufen?

Donnerstag, 20. April 2017 um 13:29

Von Bernd Niquet

Zu den großen Posten meines Depots für meine Altersversorgung gehören unter anderem Bayer-Aktien, Nestlé und auch Gold.

Bayer war sicherlich niemals ein Engel, hat vor kurzem jedoch den US-Saatgutbeherrscher Monsanto gekauft, der viel Elend über teilweise sehr arme Bauern bringt. Wie Nestlé sich große Wasserreserven der Welt sichert und dabei den Menschen vor Ort oft genug die angestammte Wassernutzung abgräbt, weiß ich ebenfalls seit einiger Zeit.

Als ich jetzt jedoch im Fernsehen einen sehr vertrauenswürdigen Bericht darüber sehe, wie der Goldabbau in der Welt abläuft, welche Rolle die illegale Goldgewinnung dabei spielt und welche unglaublichen ökologischen Schäden dadurch verursacht werden, übermannt mich endgültig das bekannte „arme Tier“.

Anscheinend leben wir in einem System, in dem nicht nur der Überkonsum und die Überproduktion zum Kollaps führen werden, sondern auch die Vermögenssicherung. Und zwar nicht nur finanziell, sondern auch physisch. So klar ist mir das vorher nicht gewesen.

Und was mache ich nun? Augen zu und durch – oder soll ich lieber mit einer Beteiligung an Windrädern pleitegehen, Computer- und Handyunternehmen kaufen, die kleine schwarze Jungs ihre dringend benötigten Metalle ausgraben lassen?

Ich könnte mich auch an den defizitären Autos des Mannes beteiligen, der den Mars besiedeln will, sowie an Internet-Plattformen, die der Ausbreitung von Gewalt und politischem Extremismus Tür und Tor öffnen.

Doch so recht scheinen mir das alle keine tragbaren Alternativen zu sein. Letztlich ist es wohl auch komplett egal, was ich mache, denn selbst wenn ich alles verkaufen und mein Geld einer Bank oder einem Verwalter anvertrauen würde, dann würde der genau das tun, womit ich gerade aufgehört habe.

Es gibt also kein Entkommen.

Vielleicht wäre das Champagnersaufen noch der beste Weg. Doch wohin dann mit den vielen Einwegflaschen und meiner Fettleber?

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum