19.11.2017 - 02:10 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Marina, der Füllfederhalter

Donnerstag, 11. Mai 2017 um 13:25

Von Bernd Niquet

Im Zusammenhang mit der Wahl in Frankreich sind mir ein paar Dinge noch deutlicher geworden als sie das vorher waren. Und ich denke, dass das augenblicklich alle westlichen Gesellschaften gleichermaßen betrifft:

Die Mitte schrumpft, verschwindet oder versteckt sich – und die Extreme auf beiden Seiten des politischen Spektrums nehmen zu. Und nicht nur das, sie berühren sich sogar. Ob hier etwas rechts oder links ist, kann man gar nicht mehr sagen. Diese Aufteilung macht wohl mittlerweile auch keinen Sinn mehr.

Gemeinsam ist den Extrempostionen jedoch, dass sie sich meistens vollkommen jenseits der Realität befinden. Ich bin ja selbst ein Romantiker, weswegen ich auch glaube, ganz gut erkennen zu können, wenn mir irgendwo romantische Vorstellungen begegnen. Und ich sehe die Romantik heute deutlich den Realismus überwiegen.

Der Grundirrtum ist aus meiner Sicht auf beiden Seiten der gleiche: Man verkennt, dass wir in einem System leben, das sich Kapitalismus nennt. Dieses System funktioniert dadurch, dass privates Kapital von privaten Vermögenseigner dort eingesetzt wird, wo es die höchste Profitabilität findet.

Natürlich kann der Staat hier regulierend eingreifen – und das tut er ja auch. Doch seine Möglichkeiten sind beschränkt. Ich finde das nicht gut, doch es ist eine Tatsache. Und will man sie umgehen, müssten wir ein völlig neues System haben. Doch so etwas kann, wenn überhaupt, sich nur nach einem Zusammenbruch ergeben. Und das sollte sich niemand wünschen.

Ein Zurück zum Früher wird es im jetzigen System nicht geben. Nationale Grenzen, die einmal geöffnet sind, lassen sich nicht ohne weiteres wieder schließen, und die an die Globalisierung verlorene Kontrolle lässt sich nicht national wiedergewinnen. Das alles sind schöne, aber eben rein romantische Vorstellungen.

Der Zauberbesen ist los – und niemand wird ihn wieder einfangen, ohne sich dabei lebensgefährlich zu verletzen.

Hoffentlich bleibt uns das erspart. Auf jeden Fall haben wir jetzt ja erst einmal ein paar Jahre Zeit. Das wird sicherlich keine wunderschöne Zeit, im Vergleich zu dem, was ansonsten passieren würde, aber schon.

Ich hoffe, ich habe den Namen von Frau Le Pen in der Überschrift richtig übersetzt. Zwei Dinge machen mir dabei Hoffnung: Erstens, dass außer mir sicherlich kaum noch jemand mit Tinte schreibt, und zweitens, dass niemand wohl auch nur ansatzweise ahnt, was mein eigener Name beinahe bedeuten könnte.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum