13.11.2018 - 06:38 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Gefahr eines Rücksetzers nimmt weiter zu

Dienstag, 30. Mai 2017 um 13:17

Von Stephan Feuerstein
Das Treffen der Vertreter der führenden G7-Staaten in der vergangenen Woche hinterließ offensichtlich unterschiedliche Wahrnehmungen. Während Bundeskanzlerin Merkel ohne diplomatische Verpackung erstaunlich direkt das Ergebnis als „sehr unzufriedenstellend“ betrachtet, ist US-Präsident Trump hingegen sehr zufrieden mit seinem Auftreten. Erneut hat er aber viel Porzellan zerbrochen, was die politische Großwetterlage künftig nicht einfacher machen wird. Vielmehr dürfte sich der Kluft zwischen den führenden Industrienationen und den USA weiter ausweiten.

Wird aus der Trump-Rallye eine Trump-Korrektur?

Noch ist Trump der Liebling der Aktienmärkte. Mit seinen Versprechungen, die US-Steuern massiv zu senken, sorgt er für weitere Kursphantasie und hat die Notierungen der Dividendentitel in den vergangenen Monaten steil nach oben getrieben. Damit sind diese nun aus fundamentaler Sicht in einem Bereich angelangt, den es so noch nicht gegeben hat. Allmählich gibt es aber die eine oder andere warnende Stimme, die darauf hinweist, dass die Kurse vielleicht etwas heiß gelaufen sind. Der bekannte US-Investor George Soros setzt mittlerweile bereits ganz klar auf einen bevorstehenden Rücksetzer am Aktienmarkt.

Aus saisonaler Sicht erhält Soros dabei Unterstützung. So beginnen ab Mai die Vorzeichen zu drehen. Während das vierte Quartal bis weit in den Börsenmonat April tendenziell mit einem Aufschwung zu rechnen ist, gestaltet sich der Abschnitt zwischen Mai und September als schwierig. Je nach Betrachtungszeitraum ist bereits ab Mai mit einem Abschwung zu rechnen. Weitet man den Betrachtungszeitraum auf die vergangenen 50 Jahre aus, so zeigt sich vor allem der August und der September als Börsenmonate mit einer sehr hohen Korrekturwahrscheinlichkeit. Nach der etwas weit gelaufenen Rallye könnte es also in den kommenden Wochen zu einem Rücksetzer kommen beziehungsweise die Chance, dass der Dax bis Ende September unter das aktuelle Niveau fällt, nimmt täglich weiter zu. Man darf daher darauf gespannt sein, ob die aktuelle Hoffnung in Bezug auf die von Trump angekündigten Steuersenkungen irgendwann nicht in eine Enttäuschung kippt, was dann für einen entsprechenden Rücksetzer sorgen würde. In jedem Fall bringt die langfristige Auswertung aktuell die Erkenntnis, den fortgeschrittenen Trend am Aktienmarkt mittlerweile sehr krtisch zu betrachten.

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz