18.11.2017 - 16:47 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Nachtwächter auf Drogen

Donnerstag, 13. Juli 2017 um 13:23

Von Bernd Niquet

Ich erinnere mich noch gut, wie wir früher in Wirtschaftspolitik über den Nachtwächterstaat diskutiert haben. Doch was ist ein Nachtwächterstaat? Das ist ein Staat, der sich nicht lenkend einmischt in die Wirtschaft, sondern sich darauf beschränkt, Recht und Eigentum zu schützen und zu bewahren.

In Hinsicht auf die Einmischung in die Wirtschaft ist die Sache ja mittlerweile entschieden – und gleichzeitig auch nicht entschieden. Denn einerseits mischt sich der Staat heute in vorher nie gekannter Weise in die Wirtschaft ein, andererseits hat er sich bereits so stark eingemischt, dass ihm keinerlei weitere Optionen mehr bleiben.

Wirtschaftspolitisch kann der Staat heute weder vor noch zurück. Er ist wie ein Drogenabhängiger, der die Maximaldosis konsumiert. Würde er noch mehr spritzen, wäre er tot. Würde er hingegen weniger spritzen, würde er mit Entzugserscheinungen kollabieren.

In dieser Hinsicht ist der Staat heute wirklich ein Nachtwächter. Allerdings ein Junkie-Nachtwächter.

Beim Schutz der Unversehrtheit seiner Bürger sowie von Recht und Eigentum ist dieser Drogen-Junkie ein Versager. Jeder gute Nachtwächter würde gegen den vermummten Verbrecher seinen Hund loslassen und notfalls zur Waffe greifen.

Unser Staat macht hingegen: Ei, ei, das hast du doch sicher nicht so böse gemeint. Und schwupps sind die Verbrecher schneller wieder auf freiem Fuß als die Verletzungen der Polizisten verheilt sind.

Ich fürchte, wir sind durch unsere Laschheit im Umgang mit den Feinden unserer Demokratie, unserer Gesellschaft und unserer Ordnung mittlerweile in einer wirklich bedrohlichen Lage.

Aber so ist das eben immer in der Geschichte: Der Aufstieg einer Nation bündelt alle Kräfte, doch ist dann der Wohlstand erst erreicht, wird irgendwann das Arschficken wichtiger als die Landesverteidigung und als denen ordentlich eine auf die Fresse zu hauen, die sich an der Gesellschaft und der öffentlichen Ordnung vergehen.

Und von da an geht es dann bergab.

Ich entschuldige mich für die derbe Sprache, doch das musste jetzt einfach einmal sein.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum