19.11.2017 - 07:59 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Zur Abwechslung mal eine Notenbank kaufen?

Donnerstag, 24. August 2017 um 13:15

Von Bernd Niquet

Das wäre doch wirklich ein tolles Ding, dass die Schweizer Notenbank, die doch Geld drucken könne, eine börsennotierte Aktiengesellschaft sei, lautete die Botschaft, die ich neulich erhielt. Das finde ich allerdings auch.

Es hat mir keine Ruhe gelassen, da einmal nachzuforschen. Die Schweizerische Nationalbank ist tatsächlich seit ihrer Gründung im Jahr 1907 an der Börse notiert. Sie ist mit der Geld- und Währungspolitik der Schweiz beauftragt, verfügt über einen Goldbestand von 1.040 Tonnen und hat als größten Anteilseigner einen deutschen Privatmann.

Da muss man natürlich erst einmal schlucken.

Doch es wird noch verrückter: Schaut man sich einmal den Chart der Aktien an, dann hat der durchaus Ähnlichkeit mit dem des Bitcoins. Was jedoch reiner Zufall sein muss. Trotzdem.

Seit Anfang der 2000er Jahre notiert die Aktien um die 1.000 Franken herum, bricht dann jedoch plötzlich im September vergangenen Jahres nach oben aus, erreicht 2.000 Franken, fällt wieder zurück, doch im August dieses Jahres explodiert der Kurs auf 3.000 Franken.

Wie kann das passieren? Ich denke, so etwas kommt vor, wenn nur wenige umlaufende Stücke auf eine plötzlich gestiegene Nachfrage stoßen. Doch woher kommt die? Und warum? Ich habe keine Ahnung. Ob das nun ein interessantes Engagement ist? Ich denke: jein. Im Grunde genommen ist das eine total verrückte Nummer. Denn einerseits gibt es durch die Mehrheit der Schweizer Kantone als Eigner der Bank keinerlei Möglichkeit, auf die Geschäftsführung Einfluss zu nehmen. Auch ist die Festschreibung der Dividende bei einem Höchstsatz von 15 Franken je Aktie lächerlich gering.

Andererseits kann man hier jedoch mit wenig Geld einen ungeheuren Wert kaufen. Die Frage ist nur, ob einem das etwas nützt und im Notfall hilft.

Der Buchwert pro Aktie liegt nämlich bei mehr als 750.000 Franken, das heißt, die Aktie notiert bei einem Kurs von nicht einmal einem halben Prozent des Buchwertes. Hat man so etwas schon einmal gesehen? Ich jedenfalls nicht. Das klingt wie der Neue Markt spiegelverkehrt.

Wenn Bitcoins das neue Abenteuer sind, dann ist die SNB das alte. Wenn ich mich entscheiden müsste, auf welches von beiden ich mich einlassen sollte, wüsste ich eine klare Antwort zu geben.

Ich bin lieber mit wenig Geld an viel beteiligt als mit viel an gar nichts.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum