21.11.2017 - 23:43 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Wie der Verstand leidet

Donnerstag, 31. August 2017 um 13:38

Von Bernd Niquet

Es gibt ein kleines Börsenmagazin, das ich hier nicht nennen möchte, weil ich mit niemandem eine Rechnung offen habe, über das ich jedoch schreiben möchte, weil meine Augen sperrangelweit offen stehen.

15 Jahre gibt es das Magazin bereits, ich kenne den Macher jedoch schon weit länger. Er war immer pessimistisch, hat immer an den Untergang geglaubt, zwischendurch aber auch mit vielem geglänzt. Doch seine Seele war immer rabenschwarz.

Ihm war der Untergang von Anfang an klar. Zuerst sollte es die Inflation sein, doch das hat ja nicht geklappt. Dann sollte es die Deflation richten, leider auch Fehlanzeige. Mittlerweile scheint er so in die Enge getrieben zu sein, dass ich in der aktuellen Ausgabe Dinge lese, von denen ich niemals für möglich gehalten hätte, dass jemand mit einem wachen Verstand sie äußert.

Doch vielleicht liegt ja gerade hier das Problem. Ich werde gleich ein paar Zitate bringen – und dann urteilen Sie selbst.

Warum ich das mache? Weil ich demonstrieren möchte, wie man sich festfressen kann. Wie der Ausgangspunkt der Suche den Endpunkt bereits determiniert. Und wie die unterdrückte Wut und der Hass auf ausgewählte Menschen sowie darauf, dass das, was doch aus eigener Sicht richtig wäre, nicht geschieht, einen wie das entscheidende Handzeichen des Ringrichters zum K.o. führt.

Das Magazin stellt folgende Frage über unser Land: „Warum wurde an den elementaren Weggabelungen jeweils die falsche Richtung eingeschlagen? Ist dahinter Unvermögen oder Absicht zu erkennen?“

Anschließend wird auf einen Interviewpartner eingegangen, der behauptet, Bundeskanzlerin Angela Merkel lege den Verdacht nahe, im Auftrag alter russischer Seilschaften auf die Zerstörung Deutschlands hinzuarbeiten.

Und dann im O-Ton: „Merkel soll im Auftrag Russlands handeln? Zwar deutet ihre Vergangenheit in diese Richtung, aber ihr heutiges Handeln lässt einen anderen Verdacht hochkommen. Die unter ihr durchgeführten Weichenstellungen für Deutschland sprechen eher dafür, dass sie als Agentin der USA und Englands fungiert, um Europa in Relation zu den angelsächsischen Ländern zu schwächen.“

Quintessenz ist damit: „Ist womöglich die mutmaßliche Ost-Agentin Merkel im Zuge der Wiedervereinigung in eine West-Agentin umgedreht worden?“

Ost-Agentin oder West-Agentin, tertium non datur. Sicher scheint nur eines zu sein, nämlich der Untergang Deutschlands und Europas. Und dass Frau Merkel uns dorthin führen wird.

Ein offener Blick auf die Dinge ist somit nicht mehr möglich.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum