19.11.2017 - 08:02 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

It was thirty years ago

Donnerstag, 21. September 2017 um 13:05

Von Bernd Niquet

Bei den Beatles hieß es „It was twenty years ago today, Sergeant Pepper taught the band to play“. Der große Crash hingegen wird sich in vier Wochen zum dreißigsten Mal jähren.

Für mich war das eines der einschneidendsten Erlebnisse meines Börsenlebens, und vielleicht meines Lebens überhaupt. Denn ich hatte mich vorher sehr intensiv mit dem Schwarzen Freitag 1929 und der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre beschäftigt – und ich dachte an diesem Tag tatsächlich, jetzt würde die Welt untergehen.

Damals war ich aber auch noch ein junger Spund.

1987 gab es noch kein Internet und auch keine Berichterstattung bei uns im Fernsehen. Doch ich hatte das Glück – oder Pech – dieses Ereignis live an einem Reuters-Monitor miterleben zu können, den die Commerzbank in Berlin in einer Geldautomatenhalle allgemein zugänglich aufgestellt hatte.

Am nächsten Tag musste ich zur wichtigsten Tagung der Volkswirte im deutschsprachigen Raum und es hat mich total geschockt, was ich dort erlebt habe. Denn niemand hatte etwas von dem Crash mitbekommen und niemand fand Interesse daran. Deutschlands wichtigste Volkswirte wussten von all dem gar nichts. Das schien sie allesamt gar nichts anzugehen.

Was sich bei mir noch besonders eingeprägt hat: Im Handelsblatt mit dem deutschen Börsenkursen am Tag nach dem Crash in den USA waren bei fast allen Auslandsaktien, in denen viel Geld von mir steckte, nur gestrichenen Kurse zu sehen. Es gab also keinen Handel mehr.

Ich habe dann noch etwas gewartet und anschließend meine gesamten Aktien, hauptsächlich US-Werte, verkauft. Das hat viel Geld gekostet. Ich habe aber auch viel gelernt. Denn bei den nächsten Krisen habe ich es dann immer anders herum gemacht. So hat sich das Lehrgeld im Endeffekt schließlich als gute Investition erwiesen.

Doch warum erzähle ich gerade heute davon? Weil ich eben auf einen Zeitungsartikel gestoßen bin, in dem es um die 750-Jahr-Feier von Berlin ging, die vorher im Sommer 1987 stattfand. Wie unterschiedlich das in Ost und West gefeiert wurde. Denn damals gab es ja noch eine Mauer – eigentlich unglaublich aus heutiger Sicht.

Und was, worauf mich dieser Artikel ebenfalls bringt, mich damals beinahe so stark beeindruckt hat wie der Crash, das war der Auftritt von Ronald Reagan vor dem Brandenburger Tor, dem ich das Glück hatte, beiwohnen zu dürfen: „Mister Gorbatschow, tear down this wall!“

Das Allerwichtigste daran ist jedoch für mich heute noch immer, dass am Vorabend in West-Berlin mehr als 50.000 Menschen gegen den Auftritt des US-Präsidenten demonstriert haben.

Damals waren unsere Leute also schon genauso verwirrt wie heute. Nur anders. Und vielleicht ist das bei der Börse heute ja auch so.

 

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2016 by instock.de | Mediadaten | Impressum