20.07.2018 - 10:24 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Überraschend gegen den Trend?

Mittwoch, 8. November 2017 um 10:18

Von Stephan Feuerstein
Nein, es geht an dieser Stelle eigentlich nicht um das Thema „antizyklisches Trading“. Vielmehr ist der Fall Tesla interessant! Gerade jetzt, wo die Politik das Thema E-Mobilität aufgegriffen hat und – zumindest hierzulande – voraussichtlich weiter fördern wird, zeigt der Kurs von Tesla nach unten. Dass das Unternehmen in einem atemberaubenden Maß überbewertet ist, war eigentlich schon lange bekannt. Und auch, dass die Zahlen der Zukunft, die Tesla-Chef Elon Musk den Teilhabern gerne präsentiert, mit jeder Vorstellung weiterer Unternehmenszahlen verfehlt werden. Wer Tesla nicht im Depot hatte, schien etwas verkehrt zu machen. Und nun? Orientieren sich die Aktionäre nun doch an den fundamentalen Daten, da das mit dem Wachstum irgendwie nicht so ganz zu klappen scheint – zumindest nicht so, wie Musks Visionen sind? Trotz dem aktuellen Rücksetzer und der damit möglicherweise eingeleiteten Trendwende nach unten wohl eher nicht – zumindest noch nicht.

Trend zum Elektro-Auto belastet

Es ist sicherlich eine große Bandbreite von Gründen, warum sich die Aktionäre nun von der Aktie trennen. Ein wesentlicher Punkt ist sicherlich die Glaubwürdigkeit, da – wie schon erwähnt – die Ziele von Elon Musk nicht so wirklich erfüllt beziehungsweise immer wieder nach hinten geschoben wurden. Große Hoffnung legten Aktionäre daher auf das massenfähige Modell 3. Hier wurden die Erwartungen bei der Vorlage der Zahlen weit enttäuscht. Auch der Gewinn, der pro verkauftem Modell 3 übrig bleibt, ist weiter gesunken und hinterließ ebenfalls große Enttäuschung. Ein wesentlicher Punkt, der Tesla langfristig Probleme bereiten dürfte, ist die Tatsache, dass die großen deutschen Autobauer aber auf politischen Druck hin dem Thema Elektroauto mehr Gewicht verleihen. Während Tesla bislang in einer Nische agierte, tritt das Unternehmen nun mit Gegnern wie Daimler, BMW oder Volkswagen in den Ring. Dies könnte die ohnehin schon schlechte Bruttomarge noch weiter sinken lassen.

Während in Europa und speziell in Deutschland, aber auch in den Ländern des fernen Ostens der Trend zum Elektroauto weiterhin politisch unterstützt wird, wendet sich US-Präsident Trump von diesem Thema ab und möchte nun auch die Subvention von aktuell 7.500 US-Dollar pro Elektro-Auto streichen. Da dies das Hauptgeschäftsfeld von Tesla ist, dürfte eine solche Änderung das Unternehmen herb treffen. Damit könnten dann die von Musk genannten Zahlen noch weiter in die Ferne rücken!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes "Hebelzertifikate-Trader". Weitere Informationen zum Börsenbrief finden sie hier.

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz