17.11.2018 - 01:57 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Vermögen koppeln sich ab

Donnerstag, 18. Januar 2018 um 13:19

Von Bernd Niquet

Ist das nicht eine verrückte Situation? Da haben die USA einen Präsidenten, den man für einen debilen Volltrottel hält, und trotzdem schwingt sich die US-Börse von einem Rekord zum nächsten.

In Deutschland haben wir sogar überhaupt keine Regierung und im Vergleich zu vielen anderen Ländern in Europa nur ausgelutschte Greise als Kandidaten zur Verfügung – und trotzdem ist die Börse bei uns fest.

Aber es ist ja klar: Was geht es die globalisierten Unternehmen an, ob die Kettenhunde bellen oder nicht? Das interessiert sie gar nicht.

Die großen Vermögen – und mit ihnen deren Eigentümer – haben sich von der Welt der Arbeit und der normalen Gesellschaft abgekoppelt.

Fast sind wir wieder in der Welt von Karl Marx angekommen, mit großen Monopolunternehmen und Arbeitslöhnen, die auf das Existenzminimum fallen. Heute fallen sie sogar darunter, weil es ja einen Sozialstaat gibt.

Heute gibt es allerdings auch eine Mittelschicht, doch deren Leben wird immer enger. Einige Wenige steigen nach ganz oben auf, die meisten fallen durch nach unten.

Die heutige Zeit erinnert da sehr stark an die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

Momentan geht es uns ja sehr gut, die Steuereinnahme sprudeln, so dass es unserem Staat leicht fällt, für mehr als eine Billion Euro im Jahr die Renten, die Krankenversicherung und die Pflegekosten im Alter zu bezuschussen. Doch was ist, wenn die SPD und die CDU nicht mehr ungehemmt Geld ausgeben können?

Wird dann der alte Trick wieder funktionieren, das Geld der reichen Sparer durch Ausgabe von Staatsanleihen einzusammeln? Ich denke schon, wenn die EZB mitspielt, wird es gelingen.

Der Wechsel auf die Zukunft wird dann jedoch immer größer und größer.

Und das einzig Gute daran ist, dass heute kaum noch jemand weiß, was ein Wechsel ist. Bei „Wechsel“ denken heute alle nur an den Wechsel des Internet- oder Handyanbieters.

Von daher ziehen also historische Vergleiche sowieso nicht. Was jetzt kommt ist völlig neu und anders. Zumindest in unseren Gedanken.

Anregungen oder Kritik bitte an Bernd Niquet

******* DAS ENDE EINES LANGEN ZYKLUS *** NEUES BUCH *******

Bernd Niquet, „IN TIEFSTEN SCHICHTEN“, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Am besten portofrei direkt beim Verlag bestellen: www.engelsdorfer-verlag.de/db/autorwerke.php

Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz