17.11.2018 - 01:34 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Unglaubliche Vorgänge

Donnerstag, 15. Februar 2018 um 10:20

Von Thomas Grüner
Als Vermögensverwalter muss ich immer so objektiv wie möglich sein und jedwede Ideologie nicht an mich heranlassen. Man sollte auch keine Partei präferieren und seine eigene politische Meinung nicht in seine Analysen einfließen lassen. Aus den derzeitigen Vorgängen rund um die SPD ist jedoch viel Grundsätzliches für eine gute und nachhaltige Anlagestrategie zu lernen: Nicht den Fokus verlieren.

Die Situation in der SPD wirkt für Außenstehende mehr als chaotisch und nicht mehr nachvollziehbar. Der große Verlierer ist Martin Schulz. Vom 100 Prozent-Hoffnungsträger und Euphorieauslöser zum Ex-Parteivorsitzenden und Nicht-Außenminister in weniger als einem Jahr. Ein beispielloser Polit-Absturz. Die SPD versinkt in einem – noch vor wenigen Wochen – kaum vorstellbaren Chaos. Jeder gegen jeden. Rache und persönliche Eitelkeiten. Erinnern wir uns: Nur 20 Prozent der Wählerstimmen konnten in der Bundestagswahl gewonnen werden! Ein historisch schlechtes Ergebnis, dessen Ursachen deutlich vielfältiger sind als derzeit diskutiert.

Perspektive ändern

Angela Merkel hat die SPD „klein regiert“ und die SPD hat durch die Große Koalition der vergangenen Jahre ihr Profil verloren. Sehr oft hört man diese Argumente. Doch das ist viel zu kurz gesprungen und geht am Kern der Problematik völlig vorbei. Die Zahlen sprechen für sich: Nach der Oppositions-Zeit von 2009 bis 2013 konnte man sich ebenfalls nur von rekordschwachen 23 auf 25 Prozent „verbessern“. Ein für die SPD historisch desaströses Niveau. Aus heutiger Sicht nahezu utopisch: Gerhard Schröder erzielte 1998 für die SPD noch 40,9 Prozent!

Seit damals ist viel geschehen: Die „typische Wählerbasis“ der SPD schrumpft nachhaltig. Mit steigendem Wohlstand hat sich die „Arbeiterklasse“ aufgeteilt. Die radikalen Konzepte der Linken (oder auch der AfD!) graben die sich abgehängt fühlenden Arbeiter ab. Die andere Arbeiter-Gruppe ist durch den steigenden Wohlstand der SPD ins bürgerliche Lager „entwachsen“. Diesen Trend hat die SPD völlig verkannt.

Deutschland funktioniert immer mehr wie das „Apple-Modell“: Designed in California, hergestellt irgendwo anders. Hier im Umfeld von Kaiserslautern konnte man diesen Wandel schön beobachten. Keiner wollte sich vor einigen Jahren ausmalen, was in der Region passieren würde, wenn die beiden großen Industriearbeitgeber Opel und Pfaff in Schieflage geraten sollten. Und? Beide haben tausende Mitarbeiter entlassen und trotzdem geht es der Region heute durch viele Neugründungen im Mittelstand besser als je zuvor. Deutschland wandelt sich – die SPD nicht.

Die SPD hat den Fokus verloren. Konstruktive Konzepte sind Mangelware, man hat sich zu viel mit sich selbst beschäftigt. Man lebt auf Funktionärsebene in einer „konzentrierten Filterblase“ und nimmt die Außenwelt nicht mehr wahr. Wer „Solidarität für Deutschland neu organisieren will“ und in den Machtkämpfen innerhalb der eigenen Reihen derartig die Fetzen fliegen lässt, macht sich letztendlich völlig unglaubwürdig!

Fazit: Anstatt sich auf die erfolgreichen Reformen der Vergangenheit zu stützen, entschuldigt man sich permanent dafür bei seiner vermeintlichen – und ständig schrumpfenden – Wählerzielgruppe. Um den Erfolg in der Zukunft wieder zu erlangen, muss die SPD ihre Perspektive ändern. Raus aus der kollektiven Filterblase ihres derzeitigen Führungspersonals! Solidarität für die komplette Gesellschaft glaubhaft vorleben anstatt diese wichtige Kernbotschaft durch innerparteiliches Gemetzel selbst zu torpedieren!

Fragen zum Beitrag beantworte ich gerne per E-Mail an feedback@gruener-fisher.de.

Thomas Grüner
ist Firmengründer und Chief Investment Officer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Weitere Informationen unter www.gruener-fisher.de.


Der obige Text spiegelt die Meinung der jeweiligen Autoren wider. Instock übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche rechtliche oder sonstige Ansprüche aus.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz