15.12.2018 - 22:36 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

 

Wochenbilanz TecDax

Donnerstag, 29. Mrz 2018 um 22:54

(Instock) Im Zickzackkurs ging es weiter bergab – der TecDax verlor in der verkürzten Handelswoche 61 Zähler. Schlußstand: 2.494 Punkte. Zur Erinnerung: Das vierte Quartal 2017 hatte der Index mit 2.529 Punkten beendet. 2017 implodierte der von Nordex (7,07 Euro) erzielte Gewinn von 95,4 auf 0,3 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) brach der Gewinn von 168,6 auf 43,4 Millionen Euro ein. Der Umsatz schrumpfte, wie bereits vor einem Monat berichtet, von 3,40 auf 3,08 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr will der Windkraftanlagenbauer aufgrund eines deutlich gesunkenen Auftragseinganges 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro umsetzen. Die EBITDA-Marge soll 4 bis 5 Prozent erreichen (2017: 7,9 Prozent (um Sonderposten bereinigt)). SMA Solar (45,98 Euro) erhöhte den Jahresüberschuß von 29,6 auf 30,1 Millionen Euro. Das EBIT schrumpfte von 64,8 auf 44,1 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 141,5 auf 97,3 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 946,7 auf 891,0 Millionen Euro. Erste Bilanzfragmente sowie die 2018-Prognose hatte der Hersteller von Solar-Wechselrichtern bereits Ende Januar veröffentlicht. Die Dividende für 2017 wird von 0,26 auf 0,35 Euro je Aktie angehoben. Im laufenden ersten Quartal sollen 180 Millionen Euro umgesetzt und auf EBITDA-Basis rund 18 Millionen Euro verdient werden (1. Quartal 2017: 173,2 Millionen Euro Umsatz / 15,9 Millionen Euro EBITDA). Analysten der DZ Bank stuften den Apple-Zulieferer Dialog (19,29 Euro).von „kaufen“ auf „halten“ ab und senkten den „fairen Wert“ von 29,18 auf 20,50 Euro. Cancom (83,65 Euro) steigerte den Jahresüberschuß von 33,7 auf 40,0 Millionen Euro. Das EBIT kletterte von 51,3 auf 60,5 Millionen Euro. Umsatz und EBITDA hatte der IT-Dienstleister bereits Mitte Februar veröffentlicht, die Verdoppelung der Dividende Anfang März. 2018 sollen Umsatz, EBIT und EBITDA „deutlich“ zulegen.

Der österreichische IT-Dienstleister S&T (17,97 Euro) erhöhte den Gewinn im vergangenen Jahr von 20,4 auf 29,4 Millionen Euro. Vor Steuern (EBT) legte der Gewinn von 20,1 auf 35,4 Millionen Euro zu, das EBITDA von 34,4 auf 68,1 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte, wie bereits Mitte Januar vage prognostiziert, übernahmebedingt von 503,7 auf 882,0 Millionen Euro. Die Dividende wird von 0,10 auf 0,13 Euro je Aktie angehoben. 2018 sollen weiterhin rund 1 Milliarde Euro umgesetzt werden und das EBITDA 80 Millionen Euro erreichen. 2017 sank der von Evotec (15,90 Euro) erzielte Gewinn von 26,8 auf 24,0 Millionen Euro. Der operative Gewinn legte von 31,3 auf 37,5 Millionen Euro zu, das um Sonderposten bereinigte EBITDA von 36,2 auf 58,0 Millionen Euro. Der Umsatz stieg übernahmebedingt von 164,5 auf 257,6 Millionen Euro. 2018 will der Forschungsdienstleister den Umsatz um mehr als 30 Prozent und das bereinigte EBITDA um rund 30 Prozent erhöhen. Bausoftwareentwickler RIB Software (17,29 Euro) steigerte den Gewinn im vergangenen Jahr von 14,4 auf 18,4 Millionen Euro. Umsatz und EBITDA waren bereits Mitte Februar veröffentlicht worden. Die Dividende wird von 0,16 auf 0,18 Euro je Aktie angehoben. 2018 sollen 117 bis 127 Millionen Euro umgesetzt werden (2017: 108,3 Millionen Euro) und das EBITDA, wie bereits bekannt, 33 bis 43 Millionen Euro erreichen (2017: 40,3 Millionen Euro). 2017 erhöhte Nemetschek (91,00 Euro) den Gewinn von 48,8 auf 76,8 Millionen Euro, das EBIT legte von 69,7 auf 86,4 Millionen Euro zu. Umsatz und EBITDA hatte der Architektur- und Bausoftwareentwickler Anfang Februar veröffentlicht. Im laufenden Jahr sollen der Umsatz von 395,6 auf 447 bis 457 Millionen Euro klettern und die EBITDA-Marge 25 bis 27 Prozent erreichen (2017: 27,3 Prozent). Die Berenberg Bank stufte Sartorius (113,50 Euro) von „kaufen“ auf „halten“ ab. Kursziel: 110 Euro (zuvor 85 Euro). Hauck & Aufhäuser erhöhte das Kursziel von 60 auf 90 Euro und bestätigte die Verkaufsempfehlung. Am kommenden Donnerstag hat der Pharmaindustrie- und Laborzulieferer zur Hauptversammlung eingeladen. Davon abgesehen ist der Terminkalender ausgedünnt.

 

Nutzen Sie auch unser Börsen-Lexikon.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz