19.10.2018 - 13:20 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Dax: Deutsche Bank gibt nach

Donnerstag, 26. April 2018 um 17:59

(Instock) Am Donnerstagnachmittag haderte der Dax wieder einmal mit 12.500 Punkten – zuletzt legte das Börsenbarometer 78 Zähler auf 12.500 Punkte zu. Tageshoch: 12.503 Punkte / Tagestief: 12.384 Punkte. Ein Euro kostete 1,2104 US-Dollar, eine Feinunze Gold 1.316 Dollar.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ließ den Leitzins wie erwartet bei 0,00 Prozent. Zuletzt war der Zinssatz am 10. März 2016 von 0,05 auf 0,00 Prozent reduziert worden. Der Strafzins für Bankeinlagen bleibt bei -0,4 Prozent.

Im Blickpunkt

In den ersten drei Monaten brach der Gewinn der Deutschen Bank (- 1,3 Prozent auf 11,83 Euro) von 575 auf 120 Millionen Euro, der Vorsteuergewinn (EBT) von 878 auf 432 Millionen Euro ein. Die Einnahmen schrumpften von 7,35 auf 6,78 Milliarden Euro. Im Kreditgeschäft wurde die Risikovorsorge von 133 auf 88 Millionen Euro reduziert. Um Kosten zu senken, sollen unter anderem das US- und Asiengeschäft zurückgefahren werden und die Mitarbeiterzahl schrumpfen.

Im ersten Quartal sank der von der Deutschen Börse (+ 2,0 Prozent auf 112,25 Euro) erzielte Gewinn von 286,3 auf 256,4 Millionen Euro. Bereinigt um Sonderposten legte der Gewinn von 238,4 auf 278,1 Millionen Euro zu. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte der Gewinn von 431,5 auf 376,3 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 666,4 auf 731,7 Millionen Euro. Bis Ende 2020 will der Börsenbetreiber die jährlichen operativen Kosten um rund 100 Millionen Euro reduzieren. In diesem Zusammenhang würden 2018 zunächst zusätzliche Kosten von rund 200 Millionen Euro entstehen, teilten die Frankfurter mit.

Münchener Rück (- 8,65 Euro oder 4,4 Prozent auf 188,95 Euro) notierte mit einem Dividendenabschlag von 8,60 Euro.

Die Lufthansa (- 5,5 Prozent auf 24,20 Euro) reduzierte den Verlust im ersten Quartal von 59 auf 49 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte der Gewinn von 16 auf 27 Millionen Euro zu. Der Umsatz stagnierte bei 7,64 Milliarden Euro (1. Quartal 2017: 7,69 Milliarden Euro).

Im Anfangsquartal schrumpfte der von VW (+ 2,7 Prozent auf 171,44 Euro) erzielte Gewinn von 3,37 auf 3,30 Milliarden Euro. Der operative Gewinn sank von 4,37 auf 4,21 Milliarden Euro. Der Umsatz legte von 56,20 auf 58,23 Milliarden Euro zu.

BMW zog 1,2 Prozent auf 90,39 Euro an.

Kunststoffproduzent Covestro (- 4,2 Prozent auf 74,50 Euro) steigerte den Gewinn dank höherer Preise im Anfangsquartal von 468 auf 644 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte der Gewinn von 688 auf 907 Millionen Euro zu. Der Umsatz kletterte von 3,59 auf 3,78 Milliarden Euro.

Gewinner

1. Linde + 3,04 Prozent (Kurs: 184,85 Euro)
2. FMC + 2,71 Prozent (Kurs: 83,26 Euro)
3. VW + 2,66 Prozent (Kurs: 171,44 Euro)

Verlierer

1. Lufthansa - 5,51 Prozent (Kurs: 24,20 Euro)
2. Münchener Rück - 4,38 Prozent (Kurs: 188,95 Euro)
3. Covestro - 4,19 Prozent (Kurs: 74,50 Euro)

 

Nutzen Sie auch unser Börsen-Lexikon.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz