23.07.2018 - 00:30 | Lesezeichen | Startseite | Newsletter | Suche | Kontakt | Seite drucken | Sitemap   
 
   

Wo Sie neue
Boom-Börsen finden?!

 

  Geheime Aktien-Gewinnstrategie?!

      Menü

    Home

      Wissen

      Börsen-ABC
      Anlegerrecht


        Twitter & Facebook

        



Anzeige  


 

Suche

 


Kursabfrage

 



 
Kunst im Frühling


 


 

 

 

Dax: RWE legt zu

Dienstag, 15. Mai 2018 um 17:59

(Instock) Auch am Dienstag scheiterte der Dax an 13.000 Punkten – zuletzt büßte der Index 8 Zähler auf 12.970 Punkte ein. Tageshoch: 13.006 Punkte / Tagestief: 12.918 Punkte. Ein Euro kostete 1,1865 US-Dollar, eine Feinunze Gold 1.295 Dollar.

Im ersten Quartal 2018 stieg das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte das BIP kalenderbereinigt um 2,3 Prozent zu. Im vierten Quartal 2017 war das BIP um 0,6 Prozent gestiegen.

Im Blickpunkt

Von Januar bis Ende März fiel der Gewinn von RWE (+ 1,2 Prozent auf 20,23 Euro) von 1,28 auf 946 Millionen Euro. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) schrumpfte von 1,62 auf 1,42 Milliarden Euro, der Umsatz (ohne Energiesteuern) von 12,53 auf 11,62 Milliarden Euro.

ThyssenKrupp (- 6,4 Prozent auf 21,75 Euro) verdiente im zweiten Geschäftsquartal 253 Millionen Euro – in der entsprechenden Vorjahresperiode waren 870 Millionen Euro verlorengegangen. Der operative Gewinn stieg von 311 auf 430 Millionen Euro, der Umsatz von 10,62 auf 10,75 Milliarden Euro.

Unter Druck blieb die Deutsche Bank (- 1,7 Prozent auf 11,28 Euro).

Nur dank einer geringeren Steuerlast steigerte Montagsschlußlicht Commerzbank (+ 3,9 Prozent auf 11,01 Euro) den Gewinn im Anfangsquartal von 249 auf 285 Millionen Euro. Vor Steuern sank der Gewinn (EBT) von 330 auf 289 Millionen Euro. Der Zinsüberschuß stagnierte bei 1,04 Milliarden Euro, der Provisionsüberschuß schrumpfte von 887 auf 797 Millionen Euro. Die Risikovorsorge wurde von 195 auf 77 Millionen Euro reduziert.

Im ersten Quartal erhöhte die Allianz (+ 1,0 Prozent auf 192,26 Euro) den Gewinn von 1,92 auf 2,03 Milliarden Euro. Vor Steuern (EBT) sank der Gewinn von 2,71 auf 2,68 Milliarden Euro, der im operativen Geschäft erzielte Gewinn von 2,93 auf 2,76 Milliarden Euro. Der Umsatz legte von 36,2 auf 36,5 Milliarden Euro zu.

Der von Merck (- 6,3 Prozent auf 79,70 Euro) erzielte Quartalsgewinn brach von 523 auf 341 Millionen Euro ein. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) sackte der Gewinn von 755 auf 518 Millionen Euro ab, vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,20 Milliarden auf 946 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte von 3,86 auf 3,69 Milliarden Euro. 2018 sollen im fortgeführten Geschäftsbetrieb 14,0 bis 14,5 Milliarden Euro umgesetzt werden.

Gewinner

1. Commerzbank + 3,87 Prozent (Kurs: 11,01 Euro)
2. VW + 1,28 Prozent (Kurs: 173,54 Euro)
3. RWE + 1,20 Prozent (Kurs: 20,23 Euro)

Verlierer

1. ThyssenKrupp - 6,45 Prozent (Kurs: 21,75 Euro)
2. Merck - 6,28 Prozent (Kurs: 79,70 Euro)
3. Deutsche Bank - 1,66 Prozent (Kurs: 11,28 Euro)

 

Nutzen Sie auch unser Börsen-Lexikon.

 

Anzeige


 


 
 
 
 
 
 
 
       
     


© 1999 - 2018 by instock.de | Mediadaten | Impressum | Datenschutz